Ein Kleinod unserer Alpenwelt feiert runden Geburtstag

0
116
Gegenüber des derzeit eingerüsteten Haupthauses befindet sich das Nebengebäude «Adler», das ganzjährig geöffnet und mit 17 Notlagern ausgestattet ist.

Die Pfälzerhütte, die markante und von den Bergwanderern hochgeschätzte Schutzhütte auf dem Bettlerjoch auf
2’108 m, gehört dem Liechtensteiner Alpenverein. Sie kann dieses Jahr den 90. Geburtstag feiern. Derzeit ist das Gebäude eingerüstet. Das Dach wird erneuert, und es entsteht eine Photovoltaikanlage.
Text und Bilder: Josef Eberle

 

Stolzes Touristenhaus
Schon 1951 schrieb der damalige Forstmeister Eugen Bühler (1918–1996) in der «Bergheimat»: «Das stolzeste und wohl schönste Touristenhaus des Rätikons steht zweifelsohne auf dem Bettlerjoch auf liechtensteinischem Hoheitsgebiet.» Das Haus wurde in den Jahren 1927 und 1928 vom Verband der Pfälzischen Sektionen im Deutschen und Österreichischen Alpenverein erbaut. Die Planung lag in den Händen von Architekt Ernst Sommerlad. In den Kriegsjahren ab 1939 war die Hütte in einem trostlosen Zustand und sehr baufällig geworden. Erst 1950 gelang es dem Liechtensteiner Alpenverein, das Gebäude zu erwerben. Mit viel Einsatz und Fronarbeit wurde es möglich, die ärgsten Schäden zu beheben. Am 30. Juli 1950 konnte die Pfälzerhütte im Beisein von gegen 200 Personen wieder eröffnet und dem Touristenbetrieb übergeben werden. Seither hat der Liechtensteinische Alpenverein das Kleinod auf dem Bettlerjoch stets verbessert und in verantwortungsvoller Fürsorge als wertvolle Touristenstation erhalten. Das wissen die zahlreichen Gäste sehr zu schätzen. 

Die Hüttenwirtin Elfriede Beck bemüht sich um das Wohl der Gäste.

Vielfältiges Angebot unter kompetenter Leitung
Die Pfälzerhütte ist von ca. Mitte Juni bis ca. Mitte Oktober durchgehend geöffnet und bewirtet. Die langjährige Hüttenwirtin Elfriede Beck führt die Hütte mit grossem Geschick und einem attraktiven Angebot. Die Küche bietet durchgehend kalte und warme Speisen. Die Speisekarte ist reichhaltig, und die Qualität der Speisen wird von den Gästen als hervorragend gelobt – all dies zu moderaten Preisen. Geschätzt wird auch das feine Kuchenbüffet. Die gemütliche Gaststube bietet 50 Personen Platz. Die Aussichtsterrasse ist schlichtweg einmalig. 

Ausgangspunkt für attraktive Bergwanderungen
Auf luftiger Bergeshöhe lässt sich aber auch bequem übernachten. Es stehen 10 Betten und 43 Lagerplätze zur Verfügung. Ausgeruht und gestärkt mit einem reichhaltigen Frühstück kann man anschliessend eine der Gipfeltouren – etwa auf den Naafkopf (2’571 m), den Augstenberg (2’359 m) oder gar über den Liechtensteiner Weg auf die Schesaplana (2’965 m) – unternehmen. Ja, sie ist herrlich, unsere Bergwelt!