Leserbrief des VCL-Vorstandes

181
VCL-Vorstand

Autokolonnen durch Triesenberg

Franz Schädler schreibt in seinem Leserbrief vom 22. bzw. 23. 12.2020 “Nebst diverser «grüner» Politiker rufen vor allem VCL und LGU zur Benutzung des ÖV auf. Sie wollen vor allem im Alpengebiet die Parkplätze einschränken und somit den Autoverkehr unterbinden.

Der VCL und die LGU propagieren seit Jahren das Parkieren im Parkhaus Vaduz und die Fahrt ins Alpengebiet mit dem Bus.” Ja, der VCL vertritt seit Jahrzehnten die Ansicht, dass der Triesenberg von den Autokolonnen entlastet werden soll. Dazu müssen die Parkplätze im ganzen Alpengebiet bewirtschaftet werden. Wie seit vielen Jahren auf der Schweizer Seite.

Die Alpgenossenschaften Gross- und Kleinsteg stellen ihren Boden nicht gratis für Parkplätze zur Verfügung. Gemäss Schreiben des Amtes für Bau und Infrastruktur hat das Land Liechtenstein im Jahr 2017 folgende Zahlungen gemacht: An die Alpgenossenschaft Kleinsteg CHF 8‘151.40 für Parkplätze an der Valünastrasse und in der Weide inkl. Zufahrt. An die Alpgenossenschaft Gross-Steg CHF 4‘000 für Parkplätze an der Landstrasse nach Malbun und Parkplätze über der Brücke an der alten Landstrasse: Zusätzlich hat das Land für die Schneeräumung laut Schreiben vom Juli 2017 total 4‘771 Franken bezahlt. Dazu kommen noch Unterhaltsarbeiten. Total subventioniert das Land Liechtenstein die Parkplätze im Steg mit mehr als 17‘000 Franken pro Jahr. Dazu kommen noch die Kosten für die Gratis-Parkplätze auf Gnalp und Gaflei sowie im Malbun.

Ob die Gemeinde Triesenberg für die Finanzierung der gratis Winter-Linienbusse zwischen Steg und Malbun zu loben sei, darf hinterfragt werden. Dafür gibt die Gemeinde pro Saison 9‘000 Franken (exkl. MwSt.) aus. Zusätzlich finanziert die Gemeinde die Shuttlebusse der Philipp Schädler Anstalt, wenn die Parkplätze im Malbun belegt sind. Das kostet die Gemeinde vermutlich mehrere tausend Franken; Rückmeldung ausstehend.

Mit diesen Subventionen des Autoverkehrs tragen die Gemeindeverantwortlichen zur Belastung ihrer Einwohnerinnen durch stinkende Autokolonnen bei. Wann endlich werden Vorsteher und Gemeinderat den Mut aufbringen, alle Parkplätze im ganzen Alpengebiet zu bewirtschaften? Nur dadurch und in Verbindung mit 15-Minuten-Bustakt Vaduz-Malbun zu den relevanten Zeiten können sie die Triesenbergerinnen von Lärm und Abgasen entlasten. (Vorstand VCL)