Heute: Schwieriges Länderspiel gegen Malta

142
Die A-Nationalmannschaft komplett. Viele mussten die Reise nach Malta wegen der Corona-Pandemie absagen.

Nur noch zwei Profispieler in
Liechtensteins A-Kader 

Wenn Liechtensteins Nationalmannschaft heute Abend gegen Malta antritt, dann dürfte das, so Nationalspieler Daniel Brändle, ein sehr körperliches und emotionales Spiel werden. Der 28-jährige Balzner kennt den maltesischen Fussball bestens, da er von 2017 bis 2018 ein Jahr lang auf der Insel gespielt hat und dort Teamkollege von zwei der aktuellen maltesischen Nationalspieler war.

Ein schwieriges Spiel also, und das nicht nur wegen dem Gegner, gegen den Liechtenstein noch nie gewinnen konnte, sondern vor allem auch wegen den Begleitumständen, welche geradezu dramatische Auswirkungen auf den Kader der Liechtensteiner Nationalmannschaft hatten. „Natürlich ist die derzeitige Situation für uns Spieler nicht einfach, doch wir freuen uns auf jedes Länderspiel und geben unser Bestes. Persönlich freue ich mich ganz besonders, wieder auf Malta zu sein, und nicht zuletzt darauf, die ehemaligen Teamkollegen zu sehen“, so Daniel Brändle vor seinem 31. Länderspiel.

Dass Liechtenstein mit nur noch zwei Profispielern gegen Malta antritt, macht die Sache für Nationaltrainer Helgi Kolvidsson zu einer besonderen Herausforderung. Der 49-jährige Isländer ist jedoch nicht der Typ, der den Kopf in den Sand steckt und mit den Tatsachen hadert. „Klar haben wir viele Ausfälle, doch wir haben neue Spieler dabei und solche, die noch nicht so viele Länderspiele absolviert haben“, so der Nationaltrainer. „Ich vertraue meinen Spielern zu 100 %. Einige werden auf anderen Positionen spielen müssen als sie es vielleicht gewohnt sind und wir haben junge Spieler dabei, die einen guten Weg vor sich haben. Sie dürfen jetzt in dieser besonderen Situation früher reinschnuppern und erste Erfahrungen sammeln“, gewinnt Helgi Kolvidsson dem Freundschaftsspiel gegen Malta durchaus Positives ab.

Zu diesen jungen Spielern gehören Noah Graber, Gabriel Foser und Andrin Netzer, die aus der U21 zur Nationalmannschaft gestossen sind, um die Personalsiutation zu entspannen. Vom Kader, das in Malta mit dabei ist, wird Noah Frommelt das Spiel verpassen. Er ist leicht angeschlagen und wird deshalb geschont, um für das abschliessende Nations League Spiel gegen Gibraltar parat zu sein.

Anpfiff in Ta‘ Qali ist um 18.00 Uhr.