Fussball-A Nationalmannschaft: Spiel in Gibraltar im Fokus

330
Dennis Salanovic bei der schmerzlichen 0:1-Niederlage im Kampf um Platz 1 in der Nations League am 10.Oktober 2020 im Rheinparkstadion.

 

Auf dem Programm der Nationalmannschaft steht zunächst am 11. September ein internationales Freundschaftsländerspiel gegen Malta und danach am 17. November das abschliessende Nations League Spiel gegen Gibraltar. Beide Begegnungen finden auswärts statt. Bei der U21 geht es um den Abschluss der EM-Qualifikation mit dem Heimspiel gegen Frankreich am 12. November und dem Auswärtsspiel gegen die Slowakei am 17. November. (siehe sep.Beitrag)

Mit je zwei Länderspielen schliessen Mitte November die U21 und die Nationalmannschaft das aussergewöhnliche Länderspieljahr 2020 ab. Ob diese letzte «Week of Football» allerdings ganz reibungslos über die Bühne gehen wird, ist angesichts der aktuellen Corona-Lage alles andere als klar. So standen anlässlich der Kaderbekanntgabe sowohl für Martin Stocklasa als auch für Helgi Kolvidsson die besonderen Umstände sowie die Unsicherheiten bezüglich der schlussendlich zur Verfügung stehenden Spieler im Vordergrund ihrer Ausführungen.

Beide Nationalteams stehen mit dem Unterbruch der Meisterschaften im Amateurbereich und dem Verbot von Mannschaftstrainings in der Schweiz vor der schwierigen Situation, dass die Amateurspieler in Vorfeld der Länderspiele weder Fussball spielen noch trainieren können. Keine ideale Vorbereitung also für die vorwiegend aus Amateuren bestehenden Liechtensteiner Teams. Und weil auch der LFV nach Abwägen aller Risiken darauf verzichtet, die Spieler schon vorzeitig einzuberufen, um miteinander in Liechtenstein zu trainieren, werden viele erst kurz vor den Länderspielen wieder ihre Fussballschuhe anziehen. Um wenigstens körperlich fit zu bleiben, gilt es für die Amateure unter den Nationalspielern, ihre Trainingspläne vom Lockdown des Frühjahrs wieder hervorzuholen und sich individuell bis zum Beginn der Week of Football am Montag, 9. November vorzubereiten.

Einen positiven Effekt habe der Unterbruch der Meisterschaft, fügte Nationaltrainer Helgi Kolvidsson an der Pressekonferenz zur Kaderbekanntgabe mit einer gehörigen Portion Sarkasmus an: «Wenn nicht gespielt wird, kann sich zum Glück niemand kurzfristig noch verletzen». Aus diesem Grund dürften eigentlich alle Mann an Bord sein, es sei denn Corona-Massnahmen oder die anstehenden Corona-Tests sagen etwas anderes. Für Liechtenstein sind diese aussergewöhnlichen Umstände eine ganz besondere Herausforderung. Personelle Ausfälle im grösseren Umfang und aus welchen Gründen auch immer, können sich schnell fatal auswirken. Zuletzt war dies deutlich spürbar, als beim Heimspiel gegen San Marino dar Kader mehr und mehr zusammenschrumpfte. Auch bei der U21-Nationalmannschaft ist in personeller Hinsicht wenig Spielraum vorhanden und so bleibt nichts anderes übrig, als voller Zuversicht darauf zu vertrauen, dass die beiden Nationalteams möglichst verschont bleiben.

Aufgebot Liechtensteins
A-Nationalteam

Tor:  Benjamin Büchel FC Vaduz; Thomas Hobi FC Balzers, Justin Ospelt, FC Vaduz
Abwehr: Daniel Brändle SV Pullach, Maximilian Göppel, FC Vaduz, Jens Hofer FC Biel, Daniel Kaufmann USV Eschen/Mauren, Andreas Malin FC Dornbirn, Alexander Marxer FC Ruggell, Sandro Wolfinger USV Eschen/Mauren, Seyhan Yildiz FC Balzers.

Mittelfeld: Marcel Büchel Ascoli Calcio, Martin Büchel Red Star ZH, Noah Frommelt USV Eschen/Mauren, Nicolas Hasler FC Thun, Nicola Kollmann FC Ruggell, Simon Kühne USV Eschen/Mauren, Philipp Ospelt USV Eschen/Mauren, Aron Sele FC Chur97, Fabio Wolfinger USV Eschen/Mauren

Sturm: Noah Frick Neuchâtel-Xamax, Yanik Frick FC Energie Cottbus, Ridvan Kardesoglu FC Balzers, Dennis Salanovic FC Thun.

Pikett: Lo Russo Lorenz FC Linth.