Triesenberg holt in überlegenem Spiel nur einen Punkt

177
Rony Hanselmann erzielte in der 75.min. den wichtigen Anschlusstreffer.

 

Der FC Triesenberg war – wie schon vor einer Woche – auch gegen Thusis/Cazis das eindeutig bessere Team. Am Ende wurde die Mannschaft von Trainer Alessio Haas aber nicht mit drei Zählern belohnt. Grund: es fehlte die Kaltschnäuzigkeit vor dem Tor und man musste einen 2:0-Rückstand aufholen.

Nach gutem Start die böse Dusche für die Berger. Nach zwei individuellen Fehlern lag das Team von A. Haas bis zur Pause trotz Überlegenheit mit 2:0 zurück.

Nach dem Seitenwechsel war der FC Triesenberg weiter die spielbestimmende Mannschaft, musste aber höllisch auf die Konter aufpassen. Ein solcher hätte beinahe zu einem weiteren Treffer für Thusis/Cazis geführt, glücklicherweise traf der Stürmer nur den Pfosten, als er solo auf Goali Pupovaz zulief. Das wäre die Entscheidung gewesen. Im Gegenzug fiel dann der längst überfällige Anschlusstreffer durch Rony Hanselmann, nach schöner Vorarbeit von Kevin Ferreira. Einige Minuten später folgte doch noch der hoch verdiente Ausgleich durch Marco Neumann, der völlig allein im Sechzehner stand und praktisch mühelos zum 2:2 ausglich.

Die letzten zehn Minuten rannten die Berger an was das Zeug hielt. Sie wollten unbedingt den Sieg, oftmals mit der Brechstange. Aber Thusis verteidigte mit Mann und Maus und so blieb es schlussendlich beim für die Gastgeber doch schmeichelhaften Unentschieden. Triesenberg nimmt den Punkt gerne mit und denkt bereits an die nächste Partie.

 

TELEGRAMM

Sportanlage: St. Martin, Cazis
Zuschauer: 100
FC Triesenberg: Pupovac, Chevalley, Mazzini, Sprenger J., Mitrovic, Hanselmann, Sprenger Nils, Sljivar, Maia de Sousa, Scherrer, Beck Sebastian.
Ersatzspieler: Gafner, Kendlbacher, Neumann, Beck Jonas, Beck Julian, Ferreira, Hilbe. Trainer: Alessio Haas, Claudio Beck.
Tore: 23. Min. 1:0 Adrin Brenn, 41.min. 2:0 Marius Spiller, 75.min. 2:1 Rony Hanselmann, 78.min. 2:2 Marco Neumann.
Verwarnungen: Mitrovic (FCT, 82.), Dario Rüedi (Thusis,84.)