CL: Bayern gegen Paris im Finale

454
Foto: Gnabry Serge (FCB München) war der Matchwinner beim CL-Halbfinale am 19.8.2020 in Lissabon gegen Olympique Lyon. Foto: Picture Alliance, FFM

 

Der FC Bayern München steht zum elften Mal in der Clubgeschichte im Finale der Champions League. Die Münchner gewannen im Halbfinale in Lissabon gegen Olympique Lyon mit 3:0. Als Matchwinner liess sich Nationalspieler Serge Gnabry mit zwei Toren feiern. Robert Lewandowski sorgte mit seinem 15. Treffer in der Champions-League-Saison für den Schlusspunkt. Nun kommt es am Sonntag zum Showdown gegen Paris Saint Germain und das Aufeinandertreffen von zwei deutschen Trainern.

Lyon war eine harte Nuss für die Bayern. Die Franzosen hatten nach der Corona-Pause mit Juventus Turin und Manchester City bereits zwei Schwergewichte aus dem Rennen geworfen. Die Münchner hatten in der Anfangsphase gegen die defensiv starken Lyoner in der Anfangsphase Probleme. Lyon gewann mehr Zweikämpfe, fand durch Depay (4.) und Ekambi (17.) auch die ersten zwei Grosschancen vor.
Doch wie aus dem Nichts erzielte wenig später Serge Gnabry die 1:0-Führung. Kurz zuvor traf Ekambi über rechts kommend nur die Stange. Das wäre das 0:1 für die Franzosen gewesen.
Mit der Führung im Rücken bekamen die Bayern die Partie besser in den Griff, Alaba bot als Abwehrchef im Zentrum eine starke Vorstellung.
Der Mann der ersten Hälfte war aber Gnabry. Der Deutsche war auch an der Entstehung seines zweiten Tores beteiligt. Er bediente Ivan Perisic. Den folgenden Querpass brachte Lewandowski noch nicht über die Linie, Gnabry staubte aus kurzer Distanz ab – sein neunter Treffer in der laufenden Champions-League-Saison.
Perisic hätte die Partie nach der Pause bereits entscheiden können, scheiterte aber alleine vor Lyon-Goalie Anthony Lopez (51.). Dessen Bayern-Pendant Manuel Neuer musste sich in der Folge gegen Ekambi auszeichnen (58.).
Lyon blieb nach Ballgewinnen gefährlich, Alaba hielt die Münchner Hintermannschaft aber zusammen, aber es reichte nicht mal zum Ehrentreffer.