Dezimierte VEU gastiert in Linz

156
Co-Trainer und Spieler Diethard Winzig wird «nach einer tollen Zeit» die VEU aufgrund eines Top-Jobangebots in Richtung Steiermark verlassen, Foto: Jürgen Posch

Noch sind in der Qualifikationsrunde drei Runden zu absolvieren Mit der Auswärtspartie in Linz wartet auf die VEU das dritte Spiel innerhalb von nur fünf Tagen. Das wäre schon unter normalen Umständen ein Monsterprogramm. Für die Feldkircher, bei denen zuletzt einige Spieler forfait geben mussten, umso mehr.  

Auch in Linz ist der Kader nicht allzu dicht bestückt. Neben den Top Legionären Dylan Stanley und Robin Soudek werden im Sturm der erkrankte Niklas Gehringer und der beruflich verhinderte Daniel Fekete fehlen. In der Verteidigung fehlt der Langzeitverletzte Sven Grasböck. Hingegen hat Fabian Scholz die Auswärtsfahrt mit angetreten. Er wird nach der Gesichtsverletzung, die er im Auswärtsspiel in Zell am See erlitten hat, versuchen das Team wieder zu unterstützen.

Die Steel Wings haben zwar keine Chance mehr auf eine Play Off Qualifikation, sind aber dennoch ein nicht ungefährlicher Gegner. Das Spiel im Grunddurchgang konnten die Feldkircher erst im Penaltyschiessen mit 4:3 für sich entscheiden. Man sollte also mehr als gewarnt sein. Die jungen Linzer unter dem Kommando von Robin Soudeks Vater Karel, können befreit aufspielen und werden sich sicher nicht verstecken.

Schon nach dem Match gegen die Eisbären hat Headcoach Michael Lampert betont wie schwer die nächsten Spiele werden dürften: „Mit der Partie gegen Zell bin ich sehr zufrieden. In der jetzigen Situation, wo viele Spieler nicht fit sind, hat die ganze Mannschaft Charakter gezeigt. Jeder kämpft und gibt sein Bestes, deshalb haben sie den Sieg auch verdient. In den nächsten Spielen erwarten uns die gleich schweren Partien. Bereits am frühen Samstagnachmittag steigt das Spiel in Linz. Dann geht es zurück und bereits am Montag müssen wir beim Bregenzerwald antreten. Wir werden wieder Ausfälle haben und werden die Aufstellung wieder ein wenig durcheinander würfeln müssen “

Co-Trainer Diethard Winzig: „Gerade in solchen Situationen, wenn viele Verletzte und Kranke für Ausfälle sorgen, ist ein Zusammenhalt in der Mannschaft wichtig“. Einen sehr emotionalen Rückblick zog der langjährige VEU Spieler über seine Zeit beim Feldkircher Traditionsverein, den er Aufgrund eines tollen Jobangebots in Richtung Steiermark verlassen wird: „Es war eine schöne Zeit in Feldkirch. Hier spürt man die langjährige Tradition, Feldkirch ist eine Eishockeystadt. Der Verein ist sehr familiär und ich möchte diese Zeit nicht missen, sowohl als Spieler als auch als Nachwuchs- und Co Trainer. Ich bin ein großer Fan dieser Mannschaft und wünsche ihnen alles Gute.“

Im Auswärtsspiel in Linz wäre ein Punktezuwachs immens wichtig, um den Abstand gegenüber Fassa und den Kitzbühler Adlern aufrecht zu erhalten.

Steel Wings Linz – VEU Feldkirch
Linz, Linz AG Eisarena, Samstag 29.02.2020 13:30 Uhr