Zu neuen Zielen

83

Die vergangene Saison verlief turbulent für das von der LGT gesponserte Formel-E-Team Audi Sport ABT Schaeffler. Nach dem Sieg der Teamwertung gehen Daniel Abt und Lucas di Grassi mit einem neuen Renner zuversichtlich in die fünfte Formel-E-Saison.  Text: Karin Brigl

Die vierte Formel-E-Saison glich bei Audi Sport ABT Schaeffler einer Achterbahnfahrt. Im ersten Drittel ging es dabei vor allem in eine Richtung: nach unten. Kollisionen, Disqualifikation und technische Ausfälle warfen das Team in der Gesamtwertung weit zurück. 

Erster Sieg in Mexiko
Erst das fünfte Rennen in Mexiko-Stadt brachte die Wende. Nach einem fehlerfreien Rennen fuhr LGT Markenbotschafter Daniel Abt seinen ersten Formel-E-Sieg überhaupt und den ersten Sieg für das Werksteam Audi ein, das 2017 den Startplatz von ABT Sportsline übernommen hatte. «Was für ein fantastischer Tag – endlich der erste Sieg», sagte Daniel Abt. «Wir haben harte Zeiten hinter uns; wir haben aber nie aufgegeben und hier einen überlegenen Sieg geholt. Ich bin unheimlich stolz auf alle.» 

Hervorragende Resultate
Danach war der Knoten geplatzt. Bei jedem der sieben verbliebenen Rennen fuhr Lucas di Grassi aufs Podium und holte damit am Ende noch die Vizemeisterschaft. «Nach vier Rennen keine Punkte, und nun bin ich noch Zweiter der Fahrerwertung – das ist ein kleines Wunder», sagte der Brasilianer. Auch Daniel Abt überzeugte – mit drei Podiumsplatzierungen, darunter einem zweiten Sieg in Berlin. Dank dieser starken Leistung erreichte Audi in seinem ersten Jahr als Werksteam sein Ziel und wurde in New York zum Team-Champion gekrönt. «Wir mussten bis zur letzten Kurve und bis zur letzten Sekunde zittern, aber nun ist es wahr geworden: Team-Champion», freute sich Teamchef Allan McNish.

Wie im Science-Fiction-Film
Parallel zur vierten Saison liefen im ersten Halbjahr die Vorbereitungen für die fünfte Saison, die am 15. Dezember in Riad (Saudi-Arabien) startet. Der Bolide für die nächsten drei Jahre – die Formel E fährt mit Einheitsautos – grenzt sich schon durch das Design stark von anderen Motorsportserien ab. Weltweit führende Entwickler bauten ein futuristisch anmutendes, innovatives Rennauto. Auch technisch gibt es Neuerungen, so verdoppelt sich mit der neuen, leistungsfähigeren Batterie die Reichweite der Rennwagen. Die Antriebssysteme der Autos werden von den einzelnen Teams entwickelt. Erste Tests mit dem Audi e-tron FE05 verliefen erfolgversprechend. «Meine Erwartungen wurden übertroffen», sagte Daniel Abt. «Und auf der Rennstrecke sieht das Auto noch spektakulärer aus als auf Bildern. Wenn man zwischen anderen Autos unterwegs ist, fühlt man sich fast wie in einem Science-Fiction-Film.»