LFV: Spitzenfussball der Liechtensteiner Junioren

104
Das LFV U-Team Liechtensteins besiegte das Team Südostschweiz auswärts 0:2.


Viele Tore in den Junioren-
spielen des LFV

 

FE13

FC Wil – Team Liechtenstein U13 7:7 (3:1, 3:1, 1:5)

Liechtenstein: Beck Lorin, Beck Marius, Ajdari, Basini, Licci, Alicajic, Simoes, Schädler, Zymeri, Gritsch, Weissenhofer, Keller, Gassner, Abidi

In einem unglaublich intensiven Spiel trennen sich Wil und das Team Liechtenstein mit 7:7. Die Liechtensteiner spielten über 90 Minuten einen gepflegten Fussball. Immer wieder kamen die Gäste mit grossartigen Kombinationen vor das gegnerische Tor. Die Gäste aus dem Fürstentum waren zu wenig effizient im ersten Drittel und hatten das Glück nicht auf ihrer Seite. Das Spielgeschehen änderte sich im zweiten Abschnitt nicht, Liechtenstein agierte als Team mit gepflegtem Fussball, Wil lebte von seinen Standards und Einzelspielern.

Im dritten Drittel starteten die Gäste eine unglaubliche Aufholjagd, die mit dem Unentschieden belohnt wurde. Die Liechtensteiner hatten sogar kurz vor Schluss den Lucky Punch mehrmals auf dem Fuss, konnte den leider nicht verwerten. Die Liechtensteiner Jungs vermochten an diesem Tag fussballerisch zu überzeugen, agierten defensiv wie offensiv als Team.

FE14

FC Wil – Team Liechtenstein 7:5 (1:1)

Liechtenstein: Burri; Puopolo, Jahiji, Neumann, Sestito, Risch, Veladzic, Aliu, Preite, Fernandez, Cosentino, Meier, Schuler

 

U16

Team Südostschweiz – Team Liechtenstein 0:2

Liechtenstein: Yildiz, Rahimi Weber, Capozzi, Clasadonte, Kling (89. Cernadas Gallardo), Shabani, Alushaj, Adejumo (84. Catakovic), Kepenyes (60. Spasojevic), Hoti (71. Jahiu)

Tore: 19. 0:1, 80. 0:2

 

U18

Team Liechtenstein U18 – Team Luzern-Kriens U17 1:7 (1:2)

Liechtenstein: De Marchi; Jäger, Büchel (46. Oberer), Tschupp, Salanovic, Hossmanni, Forrer, Leka (43. Netzer), Bajrami, Eggenberger (70. Schreiber), Branchaleone (55. Tahiri)

Tore: 6. 0:1, 32. 0:2, 44. Branchaleone 1:2, 51. 1:3, 77. 1:4, 85. 1:5, 88. 1:6, 90. 1:7

Eine deutliche Niederlage musste die U18 Liechtensteins im Heimspiel gegen die Luzerner hinnehmen. Bis 15 Minuten vor Schluss spielte man auf dem gleichen Level wie der Gegner und war durch Eigenfehler ins Hintertreffen geraten. In der letzten Viertelstunde des Spiels gingen die erhöhten Offensivbemühungen und das damit verbundene hohe Risiko nach hinten los und wurden eiskalt bestraft. Eine in der Höhe unverdiente Niederlage.