Tolle Karriere für junge Leute in Liechtenstein

0
425

Das Casino Admiral in Ruggell beginnt demnächst mit der Ausbildung des ersten Liechtensteiners als Croupier. Wir stellen Ihnen heute Christopher Elkuch vor, der sich auf seine Aufgabe und Ausbildung zum ersten Croupier in Liechtenstein freut. Lesen Sie nachfolgendes Gespräch mit ihm.  Interview: Oliver Hartmann

 

Herr Fischer, was war die Intention, einen eigenen Croupierkurs für das Casino in Ruggell zu organisieren?
Reinhard Fischer: Wir verfügen in Ruggell über ein sehr grosses Know-how, was das Tischspiel betrifft. Die Prozeduren an unseren Tischen, das Konzept und die Strukturen, die wir in diesem Bereich haben, sind in einiger Hinsicht anders als in anderen Casinos. Eine Grundausbildung nach unserem Konzept und unseren Prozeduren erschien uns als sehr sinnvoll und stellt sicher, dass die neuen Croupiers gleich von Anfang an mit unseren Vorgaben und Abläufen vertraut sind und nicht eingelernt werden müssen. Unser Croupierkurs bietet noch dazu – im Gegensatz zu den sonst angebotenen Croupierausbildungen in der Branche – einen Einblick und eine Schulung in anderen Bereichen wie zum Beispiel Kasse, Spielautomatenbetreuung, Rezeption und Gästebetreuung. Diese zusätzlichen Schulungen geben den Absolventen eine sehr breite Basis an Wissen zusätzlich zu den erlernten Fähigkeiten am Spieltisch. Für uns bedeutet das darüber hinaus eine breite Einsatzmöglichkeit der Absolventen.

Das Konzept eines eigenen Kurses war schon von Anfang an in unserem Plan zur Erweiterung unseres Standortes vorgesehen.

Herr Cristofalo, im September wird das Casino Admiral in Ruggell erstmalig eigene Croupiers ausbilden. Wie funktioniert diese Ausbildung?
Nicola Cristofalo: Wir haben bereits im Frühjahr damit begonnen, regional interessierte Kandidaten für den anstehenden Croupierkurs zu gewinnen. Es wurden im Fürstentum Liechtenstein, in der Schweiz sowie in Österreich Zeitungsannoncen geschaltet. Unser Ziel ist es, Croupiers auszubilden, die aus der Region stammen.

Insbesondere liegt uns sehr viel daran, den ersten Liechtensteiner Croupier auszubilden. In den letzten Monaten haben schon entsprechende Informationsveranstaltungen im Hause stattgefunden, bei denen wir interessierten Bewerbern das Berufsbild des Croupiers näherbringen durften und Frage und Antwort gestanden sind. Als ich selbst an einem solchen Informationsabend vor 20 Jahren teilgenommen hatte, war ich so begeistert, dass ich diesen Berufsweg eingeschlagen habe. Von diesen ersten Schritten damals hat mich mein Weg hier in das Fürstentum Liechtenstein geführt, und ich gehe dieser vielseitigen und aufregenden Tätigkeit bis heute – zwar nicht mehr als Croupier, dafür in der Funktion als Gaming Manager – mit Leidenschaft nach. 

Wie muss man sich so eine Ausbildung zum Croupier vorstellen?
Der Kurs beginnt Anfang September und wird voraussichtlich zwei ganze Monate dauern. Während dieser Ausbildung werden die Kursteilnehmer in sämtlichen Spielen geschult, wie zum Beispiel das American Roulette, Black Jack und Ultimate Texas Hold’em Poker. Des Weiteren werden Tätigkeiten an der Rezeption sowie an den Kassen zusätzlicher Bestandteil des Ausbildungsplanes sein. 

Die Ausbildung wird in den Räumlichkeiten des Casinos Admiral in Ruggell stattfinden. In diesen zwei Monaten erlernen die Kursanten das Handwerk des Spieltechnikers. Insbesondere beinhaltet der Ausbildungsplan die Regelkunde sämtlicher Spiele sowie das Handling mit den Spieljetons. Neben den technischen Fähigkeiten wird auch ein grosser Fokus auf serviceorientiertes Verhalten gelegt. Das Wohlbefinden unserer Gäste liegt uns sehr am Herzen. Vom ersten Kontakt an der Rezeption und der Arbeit an den Kassen über die im Service tätigen Casino-Hosts bis hin zu den Live-Game-Mitarbeitern an den Spieltischen verfolgen wir jeden Tag gemeinsam das Ziel, unseren Gästen ein unverwechselbares Ambiente und Spielerlebnis zu bieten. 

Herr Elkuch, wie wurden Sie auf diesen Kurs aufmerksam?
Christopher Elkuch: Im Rahmen meiner bisherigen Tätigkeit beim Liechtensteiner Fernsehen hatte ich den Auftrag, das Casino in Ruggell zu besuchen und dort zu filmen. Herr Artmann machte mich darauf aufmerksam, dass das Casino neue Mitarbeiter sucht, und hat mich insbesondere auf den Croupierkurs hingewiesen. 

Was erwarten Sie von diesem faszinierenden Beruf des Croupiers?
Erwartungen habe ich momentan noch keine konkreten. Ich möchte völlig frei und unbelastet meine neue Aufgabe angehen, und ich freue mich auf die neue Herausforderung und eine sehr spannende Zeit.

Alleine die Chance zu erhalten, der erste in Liechtenstein ausgebildete Croupier der neuen Zeit zu sein, finde ich sehr spannend.
Christopher Elkuch, Croupier in Ausbildung

 

Wie hat Ihr Umfeld reagiert, als es davon erfahren hat, dass Sie im Herbst die Ausbildung zum Croupier beginnen werden?
Als ich meiner Familie und meinem Umfeld das erste Mal von meinen Plänen erzählte, waren alle sehr überrascht. Dies wohl auch deshalb, weil für die anderen mein Entscheid, meine berufliche Laufbahn zu ändern, sehr plötzlich kam. Es gab zunächst durchaus einige skeptische Meinungen, vorwiegend auf die Nachtarbeit bezogen. Diese legten sich jedoch schnell, nachdem wir in der Familie einige intensive Gespräche geführt haben. Nun freuen sich alle, dass ich diesen Weg beschreiten werde.

Das Casino Admiral in Ruggell hat am 9.8.2017 als erstes Casino seit 1846 seine Pforten geöffnet. Sie könnten der wohl erste Croupier aus dem Fürstentum Liechtenstein sein, der in seinem Land zum Croupier ausgebildet wurde. Was empfinden Sie dabei?
Das wäre fantastisch. Alleine die Chance zu erhalten, der erste in Liechtenstein ausgebildete Croupier der neuen Zeit zu sein, finde ich sehr spannend. Ich kann es selber immer noch nicht ganz glauben. Ich freue mich schon sehr auf diese neue Tätigkeit. Ich schätze mich vor allem glücklich darüber, dass ich die Möglichkeit habe, praktisch von Anfang an im erweiterten Casino, das gegen Ende des Jahres eröffnet wird, mitarbeiten zu dürfen.