USV: Es lag in Thalwil mehr drin

Der wieder genesene Sefa Gaye liess seine Klasse beim 1:1 in Thalwil aufblitzen. Mit einem geschickten Heber erzielte der USV-Angreifer den Ausgleich.

Der Unterländer Erstligist mit dem siebten Unentschieden in der laufenden Saison

 

Wie angekündigt war es in Thalwil das erwartet hitzige und aggressive Match, bei dem der Schiri keine gute Figur abgab. Einer eher mauen ersten Halbzeit, folgte ein starker Auftritt des USV im zweiten Abschnitt und der 1:1-Ausgleich durch Gaye nach einer Stunde. Am Ende entspricht die Punkteteilung aber den gezeigten Leistungen.

Die in Abstiegsgefahr schwebenden Zürcher attackierten von Beginn weg recht hart und wollten das Spiel mit allen Mitteln gewinnen. Sie starteten furios und vergaben in der 21. Minute eine Riesenchance. Thalwil stand tief, liess den USV angreifen und lauerte auf Konter. Den USV-Spielern wurde kein Zentimeter Raum gegeben, man sah die Handschrift des neuen Thalwiler Trainers. Ansonsten gab es nur Mittefeldgeplänkel, ohne weitere Torchancen. In der Nachspielzeit der 1. Halbzeit krönte der unsicher agierende Schiri mit einer krassen Fehlentscheidung. Er übersah in der USV-Hälfte ein krasses Foul an Scherrer, liess weiterlaufen und Flawil erzielte durch Eid das 1:0. Diese Führung war aufgrund der largen USV-Spielweise nicht unverdient.

Das andere Gesicht des USV

In der 2. Halbzeit sahen dann die Zuschauer das andere Gesicht des USV. Tempo, schnelle Kombinationen und Angriffsfussball über die Flügel, endlich aggressiv und stets hellwach. In der 60.min. bedient Shabani den eingewechselten Gaye, der eine Traumaktion mit Lupfer abschliesst. Das Klassetor bringt den längst fälligen Ausgleich. Danach spielten die Thalwiler nur noch auf Zeit und der USV kam zu weiteren Torraumszenen und tollen Chancen mit Bajrami und Dorta. Thalwil verteidigte den Punkt geschickt und brachte mit Müh und Not das Remis über die Zeit.

USV-Trainer Vito Troisio nach dem Spiel: «Schade, es wäre mehr drin gelegen, denn wir hatten definitiv mehr vom Spiel, was auch der gegnerische Trainer bestätigte, und wir waren klar laufstärker als Thalwil, das aber diesen einen Punkt aufgrund der Leistung in der 1. Halbzeit nicht gestohlen hat. Gegen Gossau und Linth waren wir näher am Sieg. Aufgrund der gezeigten Leistungen in der 2. Halbzeit bin ich zuversichtlich, dass wir in der Tabelle weiter vorrücken werden.»

 

Ergebnisse 20. Runde

Mi 20.04.2022

FC Paradiso-FC Uzwil 1:0

FC Wettswil-Bonstetten-FC Balzers 4:0

FC Baden 1897-FC Tuggen 2:0

FC Gossau-FC Linth 0:0

FC Thalwil- USV Eschen/Mauren 1:1

 

TABELLE

 

1.

FC Paradiso

20

14

4

2

36

:

21

46

2.

FC Baden 1897

20

12

2

6

40

:

27

38

3.

FC Tuggen

20

12

2

6

38

:

28

38

4.

FC Freienbach

20

10

3

7

35

:

29

33

5.

FC Wettswil-Bonstetten

20

10

2

8

31

:

20

32

6.

FC St. Gallen 1879 II

20

9

3

8

45

:

29

30

7.

USV Eschen/Mauren

19

7

7

5

28

:

24

28

8.

FC Linth 04

20

7

6

7

33

:

32

27

9.

FC Winterthur II

20

7

5

8

37

:

26

26

10.

FC Uzwil 1

20

6

5

9

30

:

38

23

11.

FC Thalwil

20

7

2

11

27

:

50

23

12.

FC Gossau

20

5

4

11

27

:

44

19

13.

Team Ticino U21

19

5

2

12

28

:

40

17

14.

FC Balzers

20

4

1

15

27

:

54

13