Kinder bauen im Schulgarten Gemüse an

154
Von links: Verein Jugend Energy: Achill Kind, Gerwin Frick, Julia Frommelt; Verein Ackerschaft: Elisabeth Müssner, Sandra Fausch; Flurina Seger, Geschäftsführerin Stiftung Lebenswertes Liechtenstein. Foto: Roland Korner, close up

Liechtenstein mit den Vereinen „Ackerschaft“ und „Jugend Energy“

Vor knapp einem Jahr wurde die Stiftung Lebenswertes Liechtenstein mit dem Zweck gegründet, eine langfristig gesunde soziale, ökologische und wirtschaftliche Entwicklung des Fürstentums Liechtenstein zu fördern. Im September hat Flurina Seger ihre Verantwortung als Geschäftsführerin der Stiftung übernommen. Nach dem Erstengagement beim Verein Zeitvorsorge Liechtenstein setzt die Stiftung Lebenswertes Liechtenstein jetzt weitere Akzente durch die Unterstützung der beiden Vereine „Ackerschaft“ und „Jugend Energy“.

„Auf die Äcker“ mit dem Verein Ackerschaft – hin zu einer nachhaltigeren Ernährung und Landwirtschaft
Der Verein Ackerschaft ist seit einem Jahr im Bereich «Ernährungsbildung» und «Food Waste» tätig. Hauptfokus liegt auf der Etablierung der «GemüseAckerdemie» – einem ganzjährigen theorie- und praxisbasierten Bildungsprogramm aus Deutschland. Ziel dessen ist es, die Wertschätzung von Lebensmitteln zu steigern, indem Kinder direkt im eigenen Schulgarten Gemüse anbauen. Das Konzept wirkt gegen den Wissens- und Kompetenzverlust im Bereich Lebensmittelproduktion, die Entfremdung von der Natur, ungesunde Ernährungsgewohnheiten sowie Lebensmittelverschwendung. Das Programm ist lehrplankonform und lässt sich individuell in das bestehende Lehrangebot von Schulen und Kindergärten integrieren. Die sehr engagierten Personen hinter dem Projekt, Sandra Fausch und Elisabeth Müssner, freuen sich über den Anklang und die Begeisterung der Kinder im Garten. Im kommenden Jahr werden drei Schulen sowie ein Kindergarten bei der «GemüseAckerdemie» mitmachen. Ein weiteres eigens entwickeltes Projekt ist die «Nachernte». In Zusammenarbeit mit Landwirten aus Liechtenstein wurden drei öffentliche Nachernteaktionen organisiert, wodurch einerseits wertvolles Gemüse gerettet werden konnte und andererseits durch das „Zahl, was du willst-Prinzip“ eine Auseinandersetzung mit dem Wert von Gemüse angeregt wurde. Der Erlös ging dabei vollumfänglich an den Landwirten. Die Stiftung Lebenswertes Liechtenstein hat mit dem Verein eine dreijährige Partnerschaft abgeschlossen und freut sich sehr, auf den aktiven Austausch.

«Ab aufs Dach» mit dem Verein Jugend Energy zur nachhaltigeren Energiegewinnung
Der Verein Jugend Energy, der schon seit 9 Jahren sehr aktiv ist, ist ein wichtiger Player in der Sensibilisierung von Jugendlichen für das Thema «Erneuerbare Energie». Der sehr partizipative Ansatz, bei dem Jugendliche selbst eine Energieprojekt planen und bauen, schafft einen direkten Bezug zum Thema. Der Verein möchte im Jahr 2021 die Arbeit mit den Jugendlichen intensivieren und professionalisieren. Im Fokus stehen das Erschliessen von neuen Zielgruppen (Lehrlinge, Primarschüler, Schüler der weiterführenden Schulen) und die Entwicklung von bildungsorientierten Inhalten und Modulen. Mit der Stiftungsförderung ist es dem Verein möglich, eine professionelle Geschäftsführung einzusetzen, welche die Projektentwicklungen begleiten kann und das starke Engagement unterstützt.

Mehr Struktur statt nur Projekte
«Der Stiftung liegt es sehr am Herzen, mit den bestehenden Akteuren in den Bereichen einen aktiven Dialog zu führen. Somit besteht die Möglichkeit, aktuelle Herausforderungen zu thematisieren und Potentiale gemeinsam zu erkennen. Eine verstärkte Strukturfinanzierung sehen wir als Hebel an, den Kern einer bestehenden Struktur zu professionalisieren und somit die geforderte Nachhaltigkeit in den Bereichen sicherzustellen», sagt der Vorsitzende des Stiftungsrats, S.D. Prinz Max von und zu Liechtenstein.