Eishockey: Die VEU holt sich 3:1 – Sieg beim EHC Lustenau

169
Der junge Kanadier Stukel kehrt nach einem Gastspiel wieder in die AHL zurück.

Die VEU revanchiert sich beim EHC Lustenau für die Heimniederlage und holt sich mit einem 3:1-Auswärtssieg drei Punkte. Mit dem Sieg überholen die Feldkircher die punktegleichen Lustenauer und setzen sich auf Tabellenplatz sieben.  Die Montfortstädter halten nach sieben Spielen bei 20 Punkten.

Trotz drei vergebener Powerplaychancen setzten sich die Lampert-Cracks in einer von beiden Seiten sehr starken Partie im Endeffekt mit der besseren Effizienz und viel Cleverness nicht unverdient durch.

Im ersten Abschnitt lieferten sich die Erzrivalen einen offenen Schlagabtausch. Beide Torhüter konnten sich über mangelnde Arbeit nicht beklagen. In der 14. Spielminute können die Gäste aus Feldkirch einen Abwehrschnitzer des EHC zur Führung nutzen. Die sich bietende 2 zu 1-Situation können Lukas Kaider und Patrick Ratz im Doppelpassspiel  zur 1:0 Führung verwandeln. Diese Führung nehmen die Feldkircher mit in die Kabine. Die Chance nachzulegen wäre im Powerplay noch dagewesen.

Lustenau begann das zweite Drittel in Überzahl und kann diesen Vorteil nach 56 Sekunden durch den Letten Renars Karkls zum Ausgleich nutzen. Der Ausgleich gibt den Lustenauern Auftrieb und sie reißen das Spiel an sich. Alex Caffi im VEU Gehäuse bewahrt in dieser Phase mit einigen Big Saves seine Mannschaft vor einem Rückstand. Erst nach Spielmitte kommen die Feldkircher wieder besser ins Spiel, können aber zwei Powerplays nicht nützen. Kurz vor Drittelende bestrafen die Montfortstädter eine Unaufmerksamkeit der Lustenauer im Aufbauspiel dann zur erneuten Führung. Dylan Stanley stört den Spielaufbau des EHC und Jakob Stukel kann den Pass auf D’Alvise abfangen. Dann fackelt der VEU-Goalgetter nicht lange und knallt sie Scheibe mit einem Slapshot ins Lustenauer Gehäuse. Zum Zeitpunkt des Treffers waren die Mannschaften mit je vier Spielern am Eis vertreten. Wieder gehen die Lampert Cracks mit einer Führung in die Drittelpause.
Schlussdrittel

Schlussdrittel: Kampf um jeden Zentimeter
Im Schlussdrittel liefern sich die Kontrahenten erneut einen offenen Fight um jeden Zentimeter Eis. Zweimal hat der EHC die Chance im Powerplay am Resultat etwas zu ändern. Doch die Sticker bringen das Hartgummi nicht unter und so bleibt es bei der knappen Führung der VEU. 6 Minuten vor dem Ende luchst Draschkowitz dem EHC die Scheibe ab und zieht alleine auf Marrone. Der EHC Keeper bleibt Sieger und hält seine Mannschaft im Spiel. Ein Wechselfehler bringt die Heimmannschaft dann aber in Unterzahl und die Zeit läuft gegen die Lustenauer. Zwei Minuten vor dem Ende nimmt Flanagan das Timeout und nimmt den Tormann vom Eis. Der EHC hat durch D’Alvise auch nochmals eine gute Chance, die Caffi aber zunichtemacht. Einen erneuten Schußversuch von der blauen Linie holt der VEU-Kapitän mit dem Oberschenkel aus der Luft und passt die Scheibe auf Jakob Stukel, der das Hartgummi quer übers Eis auf Pfennich weiterleitet. Dieser kann im Gegenstoß den Empty Net Treffer erzielen und macht damit die letzte Lustenauer Chance zunichte. Die Nummer 27 der VEU, der den fehlenden Niklas Gehringer in der ersten Sturmformation ersetzte, fixierte so den Auswärtssieg.

Schon am 26 Dezember geht es für die VEU im Heimderby gegen den EC Bregenzerwald wieder ans Eingemachte.

EHC Lustenau – VEU Feldkirch 1:3 (0:1, 1:1, 0:1)
Lustenau ,Rheinhalle, Dienstag 22.12.2020
Torfolge: 0:1 Ratz (14), 1:1 Karkls (21 PP1), 1:2 Stukel (40), 1:3 Pfennich (59 EN)