Brexit: Einigung im Handelsstreit

175


Harter wirtschaftlicher Bruch zum Jahreswechsel abgewendet 

Der EU und Grossbritannien ist es nach montagelangen Verhandlungen gelungen, eine Einigung über ein Brexit-Handelspaket zu erzielen. Dies bestätigten beide Seiten am Donnerstagnachmittag. EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen und Unterhändler Michel Barnier starteten unmittelbar danach eine Pressekonferenz. Mit der Einigung scheint ein harter wirtschaftlicher Bruch zum Jahreswechsel abgewendet.

Kommissionspräsidentin von der Leyen betonte dabei auch, dass das Kapitel mit dem Brexit nun geschlossen werden könne. „Unsere Zukunft liegt in Europa“, sagte sie. Laut einer Twitter-Nachricht bezeichnete von der Leyen das Abkommen mit dem Vereinigten Königreich als fair und ausgewogen. „Dieses Abkommen wird Geschichte schreiben“, bekräftigte sie während der Pressekonferenz.

Großbritanniens Premier Boris Johnson äußerte sich kurz darauf von seinem Amtssitz in London aus. Er bezeichnete den Kampf gegen das Coronavirus als wichtigste Aufgabe Großbritanniens, daher habe er mit der Zustimmung zum Handelsabkommen nun weitere Unsicherheiten für sein Land vermeiden wollen. Johnson kündigte an, dass das britische Parlament am 30. Dezember über das Abkommen mit der EU abstimmen werde.

„Wir haben die Kontrolle über unser Schicksal zurückerlangt“, sagte der Konservative weiter. „Wir werden unsere eigenen Standards setzen.“ Er habe jegliche Unsicherheit beenden wollen. „Dieser Deal bedeutet eine neue Stabilität“, sagte Johnson. „Wir werden der Freund und Verbündete und Unterstützer der EU sein.“ Mit dem Vertrag könne Großbritannien „phantastische Dinge tun“.