Unfallversicherungsstatistik 2019: Stabiles Unfallrisiko

113

Stetig steigendes Versicherungsvolumen
Im Vorjahresvergleich erhöhte sich das Versicherungsvo- lumen gemäss den Ergebnissen des Amtes für Statistik um 2.1% auf 4 725 Betriebe, um 2.3% auf 34 580 ver- sicherte Beschäftigte und um 6.0% auf eine versicherte Lohnsumme von 2 875.1 Mio. Zudem waren mit neun Ver- sicherungsanbietern einer mehr aktiv als noch im Vorjahr. Alle Kennzahlen erreichen damit im langjährigen Vergleich neue Höchstwerte.

Stabiles Unfallrisiko
Die 2019 insgesamt gemeldeten 6671 Unfälle liegen 2.2% über der Anzahl des Vorjahres. Für die Periode der letzten zehn Jahre wird eine jährliche Abnahme von 0.2% pro Jahr ausgewiesen, allerdings steigt die Anzahl der Unfälle seit 2015 mit 6 193 Unfällen wieder an. Der für 2019 berechnete Quotient von 193 Unfällen pro 1000 versicherte Beschäftigte ist seit drei Jahren stabil und der tiefste Wert in der mehrjährigen Betrachtung seit 2010. Die untenstehende Grafik illustriert die Anzahl der Unfäl- le in der Berufs- (BU) und Nichtberufsunfallversicherung (NBU) in den letzten zehn Jahren und zeigt die ungleiche Verteilung auf. So entfiel 2019 mit 29.1% knapp ein Drit- tel der Unfälle auf Berufsunfälle und mit 70.9% rund zwei Drittel auf Freizeitunfälle (inkl. Unfälle in der Freiwilligen Versicherung).

Sinkende Leistungen pro Unfall
Im Vorjahresvergleich wendeten die Versicherungen 2019 mit CHF 4 504 pro Unfall 3.1% weniger auf als noch im Vorjahr. Diese Abnahme reiht sich in der zehnjährigen Ten- denz ein, für die pro Jahr im Durchschnitt 1.4% weniger pro Unfall berechnet wird. Die Gesamtleistungen für Un- fälle, die 2019 mit CHF 30.0 Mio. beziffert werden, zeigen sich in den letzten vier Jahren mit einem Mittelwert von CHF 30.2 Mio. verhältnismässig stabil.

4% höheres Prämiensoll
In Summe haben die Versicherungen 2019 Prämienein- nahmen von CHF 46.0 Mio. ausgewiesen, woraus gegen- über 2018 ein Zuwachs von 3.8% resultiert. Aufgrund dessen, dass die Nettoprämientarife unverändert sind, ist dieser Anstieg mit dem eingangs erwähnten höheren Versicherungsvolumen, insbesondere der Lohnsumme (+6.0%) und der Beschäftigten (+2.3%) zu erklären.

48% tieferes Betriebsergebnis
Die drei Versicherungszweige Berufs-, Nichtberufsunfall- versicherung und Freiwillige Versicherung schlossen das Jahr 2019 mit einem Betriebsergebnis von CHF 6.0 Mio., welches damit 48.0% unter dem Vorjahresergebnis liegt. Für das tiefere Ergebnis des Berichtsjahres ist in erster Linie die Aufwandseite relevant, die neben den 17.7% hö- heren Versicherungsleistungen, Teuerungszulagen von CHF 30.5 Mio. auch die um 25.1% höheren Ausgaben für Verwaltung, Steuern, sonstiger Aufwand von CHF 9.0 Mio. enthält. Die Veränderung der Einnahmen hat mit einer Zu- nahme von 2.0% auf CHF 45.4 Mio. weniger Gewicht.