Terroranschlag in Wien

207
Mindestens vier getötete Passanten, ein toter Attentäter, mehrere Verletzte, sechs Tatorte: Die österreichische Hauptstadt ist am Abend von Angriffen erschüttert worden. Die Suche nach mindestens einem weiteren Täter läuft noch. Foto:GEPA

Islamistischer Hintergrund: Weiteres Opfer erliegt den Verletzungen

 

Mindestens vier getötete Zivilisten, ein toter Attentäter, mehrere Verletzte, sechs Tatorte: Die österreichische Hauptstadt ist am Abend von Angriffen erschüttert worden. Die Suche nach einem der Täter läuft noch.

  • Bei einem mutmaßlichen Terroranschlag in Wien hat es Tote und Verletzte gegeben.

  • Die Polizei spricht von mehreren Tätern an sechs Tatorten.

  • Ein Tatverdächtiger wurde von der Polizei erschossen.

  • Einer der Tatorte befindet sich in der Nähe einer Synagoge. Ob sie Ziel des Angriffs war, ist noch unklar.

  • Die Polizei hat davor gewarnt, die Innenstadt zu betreten. Die Suche nach einem der Täter läuft noch.

Bundesjustizministerium: Islamistischer Terror akute Gefahr in Europa

Auch Bundesjustizministerin Christine Lambrecht äußert sich erschüttert über den Anschlag und sichert Österreich jede Unterstützung zu. Die Ermittlungsbehörden arbeiteten sehr eng zusammen. „Wenn sich die ersten Ermittlungen bestätigen, sehen wir erneut: Der islamistische Terror ist eine akute, sehr ernste Gefahr in Europa. Dem Hass und der Gewalt müssen wir mit aller Kraft entgegentreten. Unsere Lebensweise und den Zusammenhalt unserer europäischen Gesellschaften verteidigen wir gemeinsam“, erklärt Lambrecht in Berlin.

Weiteres Opfer erliegt Verletzungen

Wie der österreichische Innenminister Karl Nehammer bestätigt, ist ein weiteres Opfer seinen Verletzungen erlegen. Damit wurden bei dem Anschlag insgesamt vier Passanten getötet – zwei Männer und zwei Frauen. APA, 8.30h