Nach US-Wahl: Trump gibt nicht auf

445
Donald Trump anerkennt die Wahl seines Herausforderers Biden zum US-Präsidenten auch drei Wochen nach der Wahl immer noch nicht an.

 

Nach US-Wahl: Weitere Rückschläge
für Donald Trump

(Noch)-US-Präsident Donald Trump hat am Freitag weitere Rückschläge beim wiederholten Versuch erlitten, die Präsidentenwahl zu kippen. Noch immer anerkennt er das Wahlergebnis nicht und tritt auch offiziell nicht von seinem Amt zurück. Er glaubt immer noch an Wahlbetrug und daran, er hätte die Wahl gewonnen.

So erklärten die Behörden in Georgia auch nach der zweiten Auszählung den Demokraten Joe Biden zum Sieger im Bundesstaat. In Nevada lehnte eine Richterin die einstweilige Verfügung von Trumps Wahlkampfteam ab, die Zertifizierung der Ergebnisse in dem Bundesstaat zu stoppen.

Auch am Freitag rief der republikanische Senator Lamar Alexander das Weisse Haus auf, die Phase der Amtsübergabe einzuleiten. Der republikanische Fred Upton aus Michigan sagte zu Vorwürfen des Wahlbetrugs in seinem Bundesstaat, niemand habe dafür Belege präsentiert.