Wird der FC Vaduz beim Meister überraschen? 

141
Szene vom Spiel FC Vaduz -FC St. Gallen. Hier ein Angriff des FCV mit Schmied und Schmid. Hinten links Stürmer Sutter (FCV).

Heute, 16 Uhr, steht für den FC Vaduz der nächste Kracher an. Es geht gegen die Young Boys, das Mass aller (Fussball)-Dinge der letzten Jahre in der Schweizer Beletage des Profifussballs. Die Vaduzer hatten von allen Teams das schwerste Startprogramm: Gegen die drei Ranglisten-Erstplatzierten der vergangenen Saison: Basel, St. Gallen und nun heute gegen YB. 

Während sich die Berner im Rheinparkstadion in all den Super League-Jahren des FC Vaduz schwer taten (nur 2 YB-Siege in acht Partien, dazu vier Unentschieden), sind sie im Wankdorf-Stadion in Bern eine Macht, die auch die Vaduzer zu spüren bekommen haben. 6 Niederlagen, aber doch ein Remis und sogar ein Sieg stehen für die Vaduzer Kicker zu Buche.

Und dort wollen sie heute weitermachen. Sie wollen nicht das Fallobst in der Liga spielen. Denn auch gegen St. Gallen und Basel zeigten die Kicker um Cheftrainer Mario Frick, dass sie durchaus mit den Besten der Liga mithalten können. In Bern kommt es ganz drauf an, wie der FC Vaduz ins Spiel hineinfindet. Und dann braucht’s natürlich – wie immer im Fussball – auch ein Quäntchen Glück.

Beim FCV fehlen sicher Coulibaly und Chande.

 

Ergebnisse 3. Runde

Lausanne-FC Zürich 4:0

Lugano- Sion 2:2

Sonntag, 16 Uhr

YB – FC Vaduz

St. Gallen – Servette

Basel – Luzern

 

 

TABELLE 

 

TEAM SPIELE S U N TORE   PUNKTE
1 FC Lausanne-Sport 3 2 1 0 8:3 7
2 FC St.Gallen 1879 2 2 0 0 2:0 6
3 FC Lugano 3 1 2 0 6:5 5
4 BSC Young Boys 2 1 1 0 2:1 4
5 Servette FC 2 1 0 1 2:2 3
6 FC Sion 3 0 2 1 2:3 2
7 FC Luzern 2 0 1 1 3:4 1
8 FC Basel 1893 2 0 1 1 2:3 1
9 FC Vaduz 2 0 1 1 2:3 1
10 FC Zürich 3 0 1 2 3:8 1