Spitzenfussball KW 43

131

U15
FC Red-Star ZH – Team Liechtenstein 3:3 (1:1)
Tore: 20. 1:0, 35. 1:1 Sehic, 55. 2:1, 80. 3:1, 85. 3:2 Gritsch, 88. 3:3 Sehic

Schädler, De Almeida-Pires, Gritsch, Basini, Keller Jo. (60. Rakic), Zymeri, Licci, Weissenhofer (40. Ajdari), Linsmaier (45. Marxer), Alicajic (70. Abidi), Sehic

In einem sehr intensiven Spiel holten die Liechtensteiner zwar einen Punkt, aber dennoch blieb das Gefühl, dass mehr möglich gewesen wäre. Die U15 startete sehr spielstark gegen das Team Red Star Zürich und konnte sich schnell gute Möglichkeiten erspielen. Die Mannschaft von Trainer Jan Mayer verpasste es jedoch, in Führung zu gehen. Mit dem ersten Torschuss der Gastgeber kassierte die LFV-Elf den Gegentreffer. Unbeeindruckt davon spielte die U15 ihr Spiel, welches insbesondere von Ballbesitz und hohem Pressing geprägt war, weiter. Folgerichtig kam der 1:1-Ausgleich noch vor der Halbzeit. Ein etwas zweifelhafter Elfmeterpfiff bescherte den Gastgebern in der zweiten Halbzeit dann die erneute Führung. Durch einen Konter kassierten die Liechtensteiner dann 10 Minuten vor Schluss sogar das 1:3. Mehrere Möglichkeiten zum Torerfolg blieben bis dahin ungenutzt. So mussten in den Schlussminuten nochmals alle Kräfte mobilisiert werden, um doch noch zwei sehr sehenswerte Treffer zu erzielen. Aufgrund des Spielverlaufs war es am Ende doch ein gewonnener Punkt, dennoch wären auch sicherlich drei Punkte möglich gewesen.

 

U16
FCO Wil – Team Liechtenstein 3:3 (2:1)
Tore: 9. 1:0, 10. 2:0, 27. 2:1 Omerovic, 47. 3:1, 71. 3:2 Zünd, 80. 3:3 Demir

Verling, Beck, Ayaz (70. Puopolo), Neumann, Jahiji (31. Preite), Sestito, Omerovic, Staub (70. Demir), Hasler (55. Adejumo), Luque Notaro

Die U16-Auswahl aus Liechtenstein hatte beim FCO Wil nicht den Start, den sie sich vorgestellt haben. Deshalb lag die Mannschaft von Dieter Alge schon nach zehn Minuten 0:2 in Rückstand. Es fehlte vor allem die Aggressivität in den Zweikämpfen. Dennoch gelang den Liechtensteiner nach einer Standardsituation der Anschlusstreffer zum 1:2. Nur zwei Minuten nach der Pause erzielte Wil das 3:1 und viele glaubten bereits an eine Vorentscheidung. Doch die LFV-Spieler schrieben sich noch nicht ab und kämpften bis zum Schluss weiter. Den Liechtensteinern gelang der verdiente Ausgleich zum 3:3. In der Schlussphase vergaben die Gäste sogar noch drei Topchancen auf den Sieg.

 

U18
Team FC Luzern-SC Kriens – Team Liechtenstein 5:4 (3:2)
Tore: 13. 1:0, 29. 2:0, 42. 2:1 Adejumo, 44. 3:1, 45. 3:2 Kepenyes, 58. 3:3 Kepenyes, 74. 4:3, 80. 4:4 Alushaj, 81. 5:4

Öhri, Kepenyes, Rahimi, Weber, Alushaj, Kling (85. Rendic), Spasojevic, Maksimovic (65. Schlegel), Bekteshi, Adejumo (72. Ademi), Schmidhauser (42. Schädler)

Vier Tore erzielt und doch verloren. So lautete das Fazit der U18 beim Auswärtsspiel in der Zentralschweiz. Die Liechtensteiner waren in den ersten 30 Minuten nicht konzentriert und mussten so einem 0:2-Rückstand hinnehmen. Die Luzerner fingen stark an mit zwei Kontertoren. Kurz danach bestimmte das LFV-Team das Spielgeschehen und kurz vor der Pause erzielten die Liechtensteiner den 1:2-Anschlusstreffer. Nun überschlugen sich die Ereignisse. Ein dummes Foulspiel im Strafraum ermöglichte den Luzerner mittels Penalty mit 3:1 in Führung zu gehen. Praktisch mit dem Pausenpfiff konnte die Mannschaft von Michael Koller auf 2:3 verkürzen. Der Druck der Liechtensteiner hielt auch nach der Pause an und so konnte wiederum zum 3:3 ausgeglichen werden. In der Schlussviertelstunde gingen die Luzerner erneut in Führung. Nach einem Foul an einen Liechtensteiner konnte der Rückstand mittels Penalty zum 4:4 ausgeglichen werden. Doch postwendend gingen die Luzerner wieder glücklich in Führung. Die LFV-Spieler versuchten nochmals alles und kamen sogar zu Torchancen, doch es blieb bei der knappen 4:5-Niederlage.