Unternehmertag beleuchtet Weg zu Wachstum und Innovation

146

Die 15. Ausgabe des Unternehmertags am Dienstag, 29. September hat sich dem Thema „Wachstum und Innovation“ gewidmet. Ivoclar Vivadent-CEO Diego Gabathuler, Malbuner-Chef Alexander Ospelt sowie Elektroauto-Pionier Günther Schuh beleuchteten gemeinsam mit dem Ökonomen Mathias Binswanger und dem Wirtschaftsphilosophen Anders Indset das brandaktuelle Thema.

Die Referentinnen und Referenten beleuchten das Thema „Wachstum und Innovation“
aus unterschiedlichen Blickwinkeln. Nach der Begrüssung durch Regierungschef-Stellvertreter Daniel Risch erklärte Ökonom Mathias Binswanger, warum die Volkswirtschaft nach der Corona-Krise wieder wachsen muss, um das System am Laufen zu halten. Er bezweifelt, dass sich am Wirtschaftssystem durch die Corona-Krise etwas grundlegend ändert. Die Krise zeige gerade, welche schwerwiegenden Konsequenzen es habe, wenn es für kurze Zeit kein Wachstum gibt. In der anschliessenden Podiumsdiskussion vertiefte Moderatorin Mona Vetsch das Thema mit Ökonom Mathias Binswanger, Wirtschaftsminister Daniel Risch und Universitäts-Rektorin Ulrike Baumöl. Sie gingen insbesondere der Frage nach den richtigen Rezepten für ein nachhaltiges Wachstum nach. Wirtschaftsminister Daniel Risch ging auf den Vorrang der Innovation vor dem Wachstum ein und betonte bezüglich der Innovationskraft der Liechtensteinischen Unternehmen: „Unsere Unternehmen können nicht alles besser, aber sie können einiges am besten.“ Liechtenstein werde immer nur durch Qualität und nicht durch Grösse überzeugen können.
Kleine Schritte für grosse Visionen
Die weiteren Referenten zeigten auf, wie Unternehmen die aktuellen Herausforderungen meistern und mit Hilfe von Innovationen zu neuem Wachstum finden. Diego Gabathuler, seit Mitte 2019 CEO von Ivoclar Vivadent mit Hauptsitz in Schaan, erklärte in seinem Referat, warum es sich lohnt, dass Unternehmen radikal auf die Bedürfnisse der Kunden fokussieren: „Wer das Kundenerlebnis ins Zentrum stellt, wird automatisch mit guten Zahlen belohnt.“
Nach der Erfrischungspause betrat Günther Schuh die Bühne. Er war Geburtshelfer des Forschungs- und Innovationszentrums Rheintal (RhySearch) und ist Gründer des Elektroautobauers e.Go Mobile in Aachen. Er zeigte auf, wie er das Startup kürzlich vor der Insolvenz rettete und warum kleine Schritte sind, um grosse Visionen zu erreichen. Anschliessend sprach Moderatorin Mona Vetsch mit Alexander Ospelt über seine Ansichten zum Thema „Wachstum und Innovation“. Der Verwaltungsratspräsident der Ospelt-Gruppe wurde 2019 zum Entrepreneur Of The Year in Liechtenstein gekürt und will weiterhin mit neuen Innovationen den Lebensmittelmarkt aufmischen.
Neues Betriebssystem für den Kapitalismus
Zum Abschluss der Tagung plädierte der norwegische Wirtschaftsphilosoph Anders Indset für ein neues Betriebssystem für den Kapitalismus. Er ist überzeugt, dass nach der Corona-Krise ein neues und utopisches Wirtschaftsmodell notwendig ist, um aktuelle Herausforderungen wie Digitalisierung, Klimakrise und Konsumwahn zu meistern. „Hierarchie und Rollendenken werden verschwinden. Der Fokus liegt dann auf Leadership und Gestalten anstelle von Bürokratie und Verwalten.“
Networking mit Social Distancing
Rund 300 Unternehmer und Entscheidungsträger nahmen am Unternehmertag in der Spoerry-Halle in Vaduz teil. Umrahmt wurde das Programm durch Networking mit Social Distancing und informativen Workshops. Die Teilnehmenden konnten sich aktiv einbringen, indem sie im Rahmen eines Votings ihre Meinung äusserten. Die Umfrage zeigte ein positives Stimmungsbild in der Wirtschaftsregion, auch wenn die Unsicherheit aufgrund der Corona-Krise spürbar gross ist.
Der Unternehmertag bietet Unternehmern und Wirtschaftsinteressierten eine besondere Wissens- und Netzwerk-Plattform. Träger der Tagung ist die Regierung Liechtensteins. An Bord sind zahlreiche Partner aus der Privatwirtschaft und Wirtschaftsverbände. Veranstalter ist der Verein Unternehmertag in Zusammenarbeit mit der Eventagentur Skunk AG. Informationen unter www.unternehmertag.li