«Wir wollen der nächste Pokerhotspot sein»

354
Spielen in angenehmer Atmosphäre: Der attraktive Pokerroom im Grand Casino Liechtenstein.

Den Ruf als reines Glücksspiel hat das Pokern längst abgelegt. Grosse Turniere mit einer drei- bis vierstelligen Anzahl an Teilnehmern haben zu einer breiten Akzeptanz und Beliebtheit geführt. Das Grand Casino Liechtenstein in Bendern trägt entscheidend dazu bei, das berühmte Kartenspiel auch im Land und in der Region weiter zu etablieren. 

Als Profi-Dealer auf der EPT (European Poker Tour) war Yalcin «Cino» Dündar während vieler Jahre in den grossen Casinos des Kontinents, aber auch weltweit tätig und teilte die Karten an den grossen und hochdotierten Turnieren aus. Im Rahmen eines solchen Anlasses lernte er Reinhard Fischer kennen, den Geschäftsführer des Grand Casinos Liechtenstein in Bendern. Gemeinsam entwickelten sie Pläne, wie das Casino und damit Liechtenstein zum weitherum bekannten und geschätzten Poker-Hotspot werden könnte. Seit der Eröffnung des Grand Casinos Ende 2019 haben sie die Pläne verfeinert, vorangetrieben und trotz der erzwungenen Corona-Pause bereits beachtliche Erfolge erzielt.

Gute Strategie und ein Quäntchen Glück
«Der Reiz des Pokerns liegt darin, mit einer guten Strategie und einem wenig Glück der Beste zu sein und am Ende für wenig Geld eine verhältnismässig hohe Summe zu gewinnen», sagt Cino Dündar, der in Bendern die Rolle des Dutymanagers ausfüllt. Seine Aufgabe ist es, den Überblick über das Geschehen an den Spieltischen zu bewahren. Gemeinsam mit einem Kollegen «überbewacht» er das Austeilen der Karten an zwölf Tischen. Dabei hat er die Dealer ebenso im Blick wie die Spieler. Auch in kritischen Situationen ist sein Einsatz gefragt. 

Cino Dündar hat während seiner Studienzeit mit dem Pokern begonnen. Für ihn war es nie ein verruchter Sport. Der Ruf des Spiels hat sich dennoch in den vergangenen Jahren nochmals verbessert. «Dazu beigetragen haben gutes Marketing und die Tatsache, dass sich auch immer mehr Prominente mit dem Spiel befassen.»

Bringt seine langjährige Poker-Erfahrung als Pit Boss im Grand Casino Liechtenstein ein: Yalcin «Cino» Dündar. (Julian Konrad Photography)

Toller Service, professionelles Personal
Dass auch das Grand Casino inzwischen einen sehr guten Ruf in der Pokerwelt hat, hat gemäss Cino Dündar mehrere Gründe: «Reinhard Fischer und ich haben zusammen ein sehr grosses Netzwerk. Ausserdem bieten wir Poker auf einem sehr hohen Level an. Das fängt beim Ambiente im Pokerroom an, geht weiter mit dem tollen Service und bis hin zum professionellen Staff. Die daraus resultierende, gute und harmonische Stimmung der Gäste trägt ihr Übriges zum Ambiente bei.» Ausserdem bietet das Grand Casino Liechtenstein eine sehr grosse Bandbreite an Pokervarianten an und die Spieler können sich im Restaurant Meli’s auf hohem Niveau verpflegen sowie bei Bedarf auch im hauseigenen Hotel übernachten.

Das Grand Casino ist offen für alle Klassen von Pokerspielern – vom Neuling bis zum Profi. «Jeder, der sich mit dem Spiel auseinandersetzen und dabei Freude haben möchte, ist bei uns herzlich willkommen. Auch dies fördert die tolle Atmosphäre bei uns in Bendern», sagt Cino Dündar. Spontan zum Pokern Entschlossene können sich jedem Tag mit anderen Spielern messen (siehe Infobox). Derzeit stehen sechs Cashgame-Tische für je acht Spieler zur Verfügung, was das Grand Casino bereits heute im Umkreis von 200 Kilometern einzigartig macht. «Auf Nachfrage können aber auch weniger als acht Personen an einem Tisch spielen», sagt Cino Dündar.

Ausbau des Obergeschosses für Mega-Events
Für Fortgeschrittene und passionierte Pokerspieler sind es jedoch gerade die Turniere, die den Reiz des Pokerns ausmachen und welche die Highlights darstellen. Dies sind in der Regel auch die Anlässe, an denen die grösseren bis ganz grossen Preisgelder ausgespielt werden. Das grösste Turnier, das Liechtenstein bis dahin kannte, hat das Grand Casino bereits im Februar, wenige Monate nach seiner Eröffnung, durchgeführt. 170 Spieler pokerten um ein Gesamtpreisgeld von mehr als 85’000 Franken. Der Sieger konnte sich am Ende über mehr als 17’000 Franken freuen.Das Grand Casino ist damit aber noch nicht am Ziel seines ambitionierten Weges. «Wir wollen so schnell wie möglich das dritte Obergeschoss ausbauen, um dort wirkliche Mega-Events zu veranstalten, sowohl national als auch international. Wir hoffen, dass wir den Umbau bis Ende des Jahres realisieren und für den Spielbetrieb freigeben können», sagt der Dutymanager. Das Geschoss soll sich daraufhin in verschiedenen Zonen präsentieren. «So können auch zwei Events gleichzeitig stattfinden, beispielsweise Firmenfeiern, Geburtstagsfeste oder Jubiläen und vieles mehr.»

Bis zu 50 Tische und 1000 Teilnehmer
Der Fokus liegt aber selbstverständlich auf den Pokerturnieren. «Die Infrastruktur ist top und der Standort Bendern optimal. Wir sind sehr nahe am Autobahnanschluss und im Dreiländereck. Nach Deutschland ist es ebenfalls nicht weit und wir durften auch schon Spieler aus Italien oder Frankreich begrüssen», sagt Cino Dündar. «Wir wollen der nächste Pokerhotspot sein und unsere Gäste können nach dem Umbau an bis zu 50 Tischen spielen. Zusammen mit dem Restaurant und dem Hotel ist das Grand Casino dann so etwas wie das Überraschungsei: Wir bieten Spiel, Spass und Genuss», sagt Dündar und schmunzelt. Turniere sollen künftig täglich stattfinden, regelmässig aber auch grosse Anlässe mit dem Fernziel von bis zu 1000 Teilnehmern an mehreren Tagen.

Bereits heute sind die Rückmeldungen der Spieler äusserst positiv. «Wir hören viel Lob für unser schönes Casino, für das tolle Restaurant und für unsere professionellen Dealer. Gerade letzteres ist nicht zu unterschätzen und für die Spieler von grosser Bedeutung. Wir setzen aber auch wirklich das um, was die Pokerfreunde sich wünschen», sagt der Dutymanager.