HalbeHalbe: Für mehr Ausgewogenheit

131
Gruppenbild: Die Mitglieder des Initiativkomitees HalbeHalbe: Martina Haas, Remo Looser, Walter Kranz, Corina Vogt-Beck, Jnes Rampone-Wanger, Roland Marxer (v.l.).

Verwirklichung der gleichberechtigten demokratischen Teilhabe 

 

36 Jahre nach der Einführung des Frauenstimmrechts fehlt es in Liechtenstein immer noch an der gleichberechtigten demokratischen Teilhabe.

Die Verfassungsinitiative will mit einem allgemein gefassten Auftrag erreichen, dass Entscheidungen getroffen und Massnahmen gesetzt werden, damit die Verwirklichung der Chancengleichheit der Geschlechter näher rückt.

Die Initiative ist kein symbolischer Akt. Sie setzt den richtigen Impuls, um unser Land in eine moderne Zukunft zu führen. Mit dem Verfassungszusatz haben die politischen Akteure die ideale Grundlage, um Massnahmen für mehr Ausgewogenheit zu setzen.

Der vorgeschlagene Verfassungszusatz ist ausreichend bestimmt, er lässt dem Gesetzgeber aber jenen Spielraum, den er braucht, um angemessene Förderungsmassnahmen zu beschliessen. Deshalb: Ja zu HalbeHalbe!  (Initiativkomitee HalbeHalbe)