Die Reichen feiern wilde Partys in St. Tropez  

689
In Frankreich starben innerhalb der letzten 24 Stunden 25 Personen an den Folgen der Corona-Pandemie.

Und in den USA sind innert 24 Stunden wieder fast 1’000 Menschen gestorben 

Die Bilder von «Sauforgien» auf der spanischen Ferieninsel Mallorca sind kaum verblasst, tauchen neue unfassbare Fotos und Videos von wilden Corona-Partys der Reichen und Schönen an Frankreichs Côte d’Azur auf! Nach dem Motto: „Wir pfeifen auf das Virus, uns kann nichs geschehen!“

Im weltbekannten Lokal Bagatelle in St. Tropez fliesst der Champagner in Strömen, von einem vorgeschriebenen Sicherheitsabstand keine Spur. Die Menschen pfeifen auf das Coronavirus, drängen sich dicht an dicht an die Bars, während anderswo Leute sterben. Mehr als 589’200 Personen sind bisher nach einer Infektion mit Sars-CoV-2 gestorben. Über 13,7 Millionen Menschen sind seit dem Ausbruch der Coronavirus-Pandemie positiv getestet worden. Weltweit ruft alles nach Solidarität, aber sie ist ebenso verschwunden wie der Verstand vieler Zeitgenossen.

USA mit neuen Höchstzahlen

Zur gleichen Zeit kämpft die USA laut der jüngsten Meldung der Nachrichten-Agentur Reuters mit neuen Rekordwerten an Corona-Neuinfektionen. Innerhalb von 24 Stunden wurden 75’255 neue Ansteckungsfälle registriert. Zum siebenten Mal wurde somit im Juli ein neuer Höchststand gemessen. Die Zahl der Corona-Toten stieg um 969 auf über 138’000 Menschen. Das ist der grösste Tageszuwachs seit Mitte Juni.