Der FC Vaduz gewinnt in letzter Sekunde

392
Grosse Freude beim FC Vaduz nach dem 1:2-Sieg in Wil. Von links Coulibaly , Lüchinger, Sutter. Foto: Jürgen Posch

1:2 (1:0)-Sieg beim heimstarken FC Wil

 

Der FC Vaduz macht es spannend. Beim heimstarken FC Wil mussten die Zuschauer bis zur letzten Sekunde warten, bis der FC Vaduz den schmeichelhaften 1:2-Sieg in trockenen Tücher hatte. Sehr zum Leidwesen der Wiler, die eine starke Partie zeigten und – vor allem in der ersten Halbzeit – das bessere Team waren.

Wil ging schon durch ihren Torjäger Fazliu in Führung. Er köpft einen getimten Flankenball von Duah vom Fünfer zum 1:0 in die Maschen. Dieser Treffer hat sich angekündigt, denn Wil hatte mehr Ballbesitz, ging entschlossener in die Zweikämpfe und die Abspiele waren genauer als beim FCV.

Lange Zeit harzig…

Auch in der Hälfte zwei wacht der FC Vaduz einfach nicht so richtig auf. Es läuft harzig, nichts passt zusammen und man kann zu diesem Zeitpunkt nicht glauben, dass Vaduz hier ein Tor schiessen,  geschweige denn noch gewinnen wird. Doch genau so kommt es. Auch hier deutete sich in den letzten zehn Minuten an, dass noch etwas gehen könnte. Denn Schwizers Eckball nickt Rahimi in der 85.min. zum Ausgleich ein. 120 Sekunden später rutscht Coulibaly an einem scharfen Djokic- Schuss knapp im Fünferraum vorbei. Das hätte die Führung sein müssen. Vaduz gibt nicht nach und einen langen Einwurf von Schmid kann die Wiler Abwehr nicht aus der Gefahrenzone wegbefördern und aus einem Gewühl heraus erzielt Coulibaly beim Fallen das so wichtige Siegestor. Der FC Vaduz hat sich wieder zurückgemeldet.

Da GC 0:1 in Lausanne verloren hat, ist der Abstand bis auf einen Punkt zusammengeschmolzen. Allerdings aus Sicht der Vaduzer mit einem Spiel mehr. Es bleibt an der Tabellenspitze weiterhin spannend, weil am kommenden Dienstag beim Heimspiel gegen Lausanne noch keine Entscheidung im Kampf um den begehrten Barrageplatz fallen wird.

 

TELEGRAMM

Stadion: IGP Arena Bergholz, Will
SR: Esther Staubli
Zuschauer: 580
FC Vaduz: Ospelt; Rahimi, Schmid, Simani; Antoniazzi (46.Coulibaly), Lüchinger, Prokopic (46. Gomes), Göppel (79.Djokic); Cicek (79. Frick); Milinceanu (46.Schwizer), Sutter
FC Wil: Kostadinovic; Rohner, Schmied, Kamberi, Padula; Abedini, Muntwiler (66. Ndau); Krasniqi (84.Schappi), Fazliu, Duah; Silvio
Tore: 36.min. 1:0 Fazliu, 85.min. 1:1 Rahimi, 94.min. 1:2 Coulibaly
Verwarnungen: 3 gelbe für Wil, 5 gelbe für FCV
Besonderes: Trainer Mario Frick fehlte heute wie schon gegen Stade Lausanne-Ouchy erneut. Er soll an einem bakteriellen Infekt samt Arthritis leiden und kann sich kaum bewegen. Er wurde von Assistenztrainer Roman Matter vertreten

 

32. Runde

 

Chiasso – Winterthur 0:2

Schaffhausen – Kriens 0:0

Lausanne – GC 1:0

Aarau – Stade Lausanne 1:3

Wil – Vaduz 1:2

 

TABELLE

 

 

Rang Team Spiele Tore Punkte
1 FC Lausanne-Sport 32 73:29     67
2 Grasshopper Club Zürich 31 56:34     56
3 FC Vaduz 32 70:48     55
4 SC Kriens 32 52:48     50
5 FC Winterthur 32 42:55     45
6 FC Wil 1900 31 48:50     41
7 FC Stade-Lausanne-Ouchy 32 42:55     38
8 FC Aarau 32 56:71     36
9 FC Schaffhausen 32 26:48     31
10 FC Chiasso 32 37:64     18

 


 

Testspiele am Wochenende

SA 17:00 FC Kreuzlingen (2.Int.) – USV Eschen/Mauren (1.)   2:2  

SA 17:00 FC Triesenberg (3.) – USV Eschen-Mauren (3.)   0:1 (Tor: Nicolas Nipp, 75.min)

SA 16:00 FC Schaan (4.) – CB Trun/Rabius (3.)  2:3 (1:0)  

 

1.Liga /Gr.3
(mit FC Balzers und USV)

 

Zug (1.) – FC Kosova (1.)    2:1
FC Baden (1.) – FC Thalwil (1.)   4:0
FC Gossau (1.) – SC Brühl (PL)     3:2
FC Wohlen (1.) – FC Linth (1.)    0:4
Kreuzlingen (2.Int.) – USV  2:2 

FC Balzers ohne Testspiel am Wochenende