Für ein besseres Mikroklima im Schaaner Zentrum

749
Das ist eine Visualisierung der Überbauung „Im Zentrum“ zwischen Rössle und heutigem LLB-Gebäude mit Grünelementen.

 

In dicht bebauten, grossteils versiegelten Siedlungsräumen steigen die Temperaturen in den Sommermonaten teilweise sehr hoch. Dieses Phänomen ist auch im Schaaner Zentrum wahrnehmbar. Um der Tendenz entgegenzuwirken, verfolgt die Gemeinde nun ein Freiraumentwicklungskonzept.

Grünstrukturen sind wichtige Bewegungs-, Erholungs- und Kommunikationsräume und wirken gesundheitsfördernd. Durch ihre klimaregulativen Leistungen sollen Grünflächen, Bäume sowie Wasser künftig zu noch mehr Lebensqualität in Schaan beitragen. Qualitätsvolle Begegnungsorte, attraktive Grünstrukturen sowie optimierte Wegverbindungen sind die Hauptziele des Freiraumentwicklungskonzepts im Schaaner Zentrum, das Gemeindevorsteher Daniel Hilti am Donnerstagvormittag präsentierte.

Das Schaaner Zentrum mit der Einbahnverkehrsführung wird dabei für den Landschaftsarchitekten Peter Vogt als grüne Perlenkette gelesen. Angrenzende Plätze, Höfe und Strassenzüge bilden die einzelnen Perlen, welche an ebendiese Kette angeknüpft werden. Begrünte Plätze und Pärke sollen künftig zum Verweilen und Innehalten einladen. Der St. Peter-Platz wird mit einem kleinen Park gemäss dem Konzept von Süden kommend den Auftakt in das aufgewertete Schaaner Zentrum machen. Im Strassenraum schaffen Vor- und Rücksprünge in spielerischen Pflanzflächen ein lebhaftes Bild. Divergierende Stauden- und Gräserpflanzungen erfreuen Passanten mit ihrer Blütenpracht durch das ganze Jahr.

Ein noch lebenswerteres Schaan

Der laut dem Konzept einladende Rathausplatz könne als «Pocketpark» verstanden werden und ist direkt an die Perlenkette angebunden. Kletterpflanzen zieren den Laubengang auf der oberen Rathausplatzebene und erzeugen einen willkommenen Sonnenschutz. Auf dem Lindaplatz laden grosszügige Wasserelemente an warmen Sommertagen zum Umhertollen im kühlen Nass ein. Urbanes Mobiliar belebt den Platz mithilfe seiner variablen Anordnung, was die vielfältige Platznutzung fördert. Diverse entsiegelte Mikroplätze entlang der Perlenkette werten die Aussenräume der Gaststätten mittels attraktiver Begrünungen auf. Auf dem Postplatz spenden stattlichen Bäume Schatten und ein Wasserelement auf dem Bahnhofplatz bietet wartenden Reisenden einen angenehmen Zeitvertreib. Daneben fliessen mit zahlreichen Retentionsflächen weitere ökologische und klimaregulative Aspekte in das Projekt ein. Es entsteht ein Gesamtprojekt welches den gestalterischen sowie ökologischen Anforderungen der heutigen Zeit entspricht. Nach dem Motto «Schaa Grüa Blau» erhält die Gemeinde ein neues Gesicht und schafft somit ein noch lebenswerteres Schaan.