Zeigt der FC Vaduz gegen Stade Lausanne das andere Gesicht?

331
Jubel beim FC Vaduz nach Sieg gegen Wil.

Mission Westschweiz: Verteidigung
des Barrageplatzes 

Der FC Vaduz zählt seit Wochen zu den erfolgreichsten Teams in der Challenge League. Im neuen Jahr sind die Vaduzer als einziges Team der Challenge League noch ungeschlagen. Drei Siege und ein Unentschieden. Und beim 0:0 gegen den Tabellenletzten Chiasso zeigte der FC Vaduz sein anderes Gesicht. Am Ende mussten die Kicker aus der Residenz noch froh sein, das Spiel nicht verloren zu haben.

Aber der FCV kennt auch das strahlende, siegreiche Gesicht. Die Erfolge der letzten Monate, in denen die Liechtensteiner auf einer Erfolgswelle reiten, haben sie bis auf Rang zwei vorgespült, auf den Barrageplatz. Diesen wollen sie nun auch im Spiel gegen Aufsteiger Stade Lausanne in Nyon verteidigen.

In der ersten Begegnung (3. Runde) gab es in Nyon ein 3:3 und zuhause gewannen die Vaduzer 3:2. Dabei stand es bis zur 82.min. 3:0, ehe die Westschweizer noch zwei Treffer erzielten und Vaduz sich so knapp über die Linie rettete.

Diesmal geht das Team von Trainer Mario Frick anders ran als gegen den FC Chiasso am letzten Sonntag im Rheinparkstadion. Nach diesem grottenschlechten Match sind die Spieler den Anhängern einiges schuldig geblieben. Dies wollen sie gegen Stade Lausanne-Ouchy nun wettmachen.

Spielbeginn: SA, 17 Uhr in Nyon.

Interessante Nachrichten von der Profifront

Solche fanden wir in der Vorschau der Challenge League-Homepage SFV. Dort steht unter dem Titel «Kurioses aus dem Fürstentum» geschrieben. Wir zitieren:

«Noah Frick (18), Sohn des Trainers des FC Vaduz, Mario Frick (45), soll, laut „Vaterland„, den Verein verlassen. Erstaunlich ist doch der Vorwurf der „Günstlingswirtschaft“. Der sehr talentierte Noah zählt bislang 19 Einsätze, nur deren 3 in der Startelf (und 2 wichtige Tore)

– An dieser Stelle können wir mit Fug und Recht behaupten, dass Vaduz ohne Noah Frick kaum auf Platz 2 stehen würde: Er war noch 17, als er in der 6. Runde den Punkt für sein Team gegen GC in allerletzter Sekunde (2:2/95. Minute) sicher stellte. In der 12. Runde holten die Liechtensteiner bei GC sogar einen 3:1-Rückstand auf, und wieder war dem Youngster, mittlerweile 18 geworden, der späte Ausgleich gelungen (3:3/87.)!

– Zu Mario Frick: dieser ist nicht irgendwer: Captain, Rekordspieler + Rekordtorschütze der Nationalmannschaft Liechtensteins (125 Länderspiele/16 Tore), mit einem letzten Länderspiel im Alter von 41 Jahren.

Er gewann 2x den Pokal von Liechtenstein, aber – das ist der Exploit – mit Balzers und nicht Vaduz (aber auch 1x als Trainer des FC Vaduz).

Auch den Schweizer Cup errang er (2000/FC Zürich/unter Gilbert Gress), spielte auch für den FC St. Gallen, den FC Basel und den Grasshopper Club. Nicht zu vergessen: 9 Jahre Italien, notabene in der Serie A mit Hellas Verona (Mitspieler Gilardino, Mutu, Camoranesi, usw.und Siena)

23. Runde

 

FR 20:00 Winterthur- Lausanne

SA 17:00 Chiasso – Wil

SA 17:00 Schaffhausen-GC

SA 17:00 Stade Lausanne – Vaduz

SO 15:00 Aarau – Kriens

 

TABELLE

 

RANG TEAM SPIELE       TORE   PUNKTE
1 FC Lausanne-Sport 22       55:18   49
2 FC Vaduz 22       44:34   36
3 SC Kriens 22       29:29   35
4 Grasshopper Club Zürich 22       31:27   34
5 FC Winterthur 22       25:33   31
6 FC Wil 1900 22       34:33   28
7 FC Stade-Lausanne-Ouchy 22       29:36   27
8 FC Aarau 22       33:40   25
9 FC Schaffhausen 22       18:32   24
10 FC Chiasso 22       26:42   14