Thüringen: Rücktritt von Kemmerich als Ministerpräsident

243
Ministerpräsident Kemmerich (links) unmittelbar nach seiner Wahl am gestrigen Mittwoch.

 

Die FDP will den  Landtag auflösen

Thomas Kemmerich kündigt heute an, den Landtag in Erfurt auflösen und zurücktreten zu wollen. Gleichzeitig haben Teile der Thüringer CDU die Auflösung abgelehnt.

Kemmerich (FDP) war völlig überraschend am Mittwoch zum Ministerpräsidenten gewählt worden – unter anderem mit den Stimmen der AfD. Dafür gab es parteiübergreifend scharfe Kritik.

FDP-Chef Lindner will Vertrauensfrage stellen

FDP-Präsident Christian Lindner begrüßt in einer Pressekonferenz von heute Nachmittag in Erfurt die Rücktrittsankündigung der Thüringer FDP  und will selbst auf einer Sondersitzung des Parteivorstands am Freitag die Vertrauensfrage stellen. Es sei nun einer Lage entstanden, in der auch die Bundesparteiführung der FDP neu legitimiert werden müsse, sagt Lindner. «Ich kann mein Amt als Parteivorsitzender nicht weiter ausüben, wenn nur ein Landesverband mit der AfD zusammenarbeite.» Für die Liberalen sei die Brandmauer gegen die AfD eine Grundüberzeugung. Er begrüsse den Rücktritt Kemmerichs. Baldige Neuwahlen seien nun der richtige Schritt. Laut Lindner hat die FDP die Situation nun geklärt. Er erwarte auch von der CDU und der Vorsitzenden Annegret Kramp-Karrenbauer dasselbe.