Sonderthema Gesundheit: Grippe hat Saison

170

Gesund durch den Winter 

Die kalte Jahreszeit wirkt sich auf das körperliche und seelische Wohlbefinden aus. Besonders die vielen Wetterumschläge, abwechselnd mit bis zu 10 Grad plus bis zu Minusgraden fördern die Grippe, die um diese Jahreszeit immer wieder auftritt. Mit den folgenden Winter-Tipps bleibt man jedoch gesund.

Energiemangel, erkältet und antriebslos – im Winter haben wir oftmals mit seelischen und körperlichen Beschwerden zu kämpfen. Damit Körper und Seele auch in der kalten Jahreszeit gesund bleiben, haben wir die besten Winter-Tipps zusammengestellt.

  • Bewegung ist auch im Winter wichtig. Bewegen Sie sich an der frischen Luft und tanken Sie Vitamin D an der Sonne. Das tut nebst dem Körper auch der Seele gut.
  • Ernähren Sie sich gesund und essen Sie viel vitaminreiches Obst und saisonales Gemüse. Karotten, Kartoffeln und anderes Gemüse aber nicht zu fest kochen, sonst verlieren sie die Vitamine.
  • Auch kalt / warme Wechselduschen und regelmässige Besuche in der Sauna stärken das Immunsystem, solange man gesund ist. Gehen sie jedoch nicht in die Sauna, wenn Sie erkältet sind.
  • Winterspeisen wie zum Beispiel Eintöpfe, Suppen und Curry wärmen. Zudem ist heisser Tee, allenfalls mit etwas Ingwer und Honig, perfekt für die Flüssigkeitsaufnahme.
  • Achten Sie auf die Hygiene. Eine Erkältung wird weder durch die Kälte ausgelöst noch begünstigt. Für die Krankheit sind nämlich Viren verantwortlich.
  • Waschen Sie sich mehrmals am Tag die Hände. Verzichten Sie, erkälteten Personen die Hand zu schütteln und auf allzu innige Begrüssungen.
  • Heisse alkoholische Getränke wie Punsch und Glühwein sollten Sie meiden, denn Alkohol erweitert die Blutgefässe. Der wärmende Effekt des Alkohols hält nur kurz an. Auch eine Zigarette kühlt den Körper aus. 
  • Ein Papiertaschentuch sollte nicht mehr als drei Mal benutzt werden. Ansonsten werden die Krankheitserreger nur gleichmässig verteilt. Auch Stofftaschentücher sind ein Ansteckungsrisiko.
  • Auf Haltegriffen im Bus, Türfallen und in grösseren Menschenmengen wie Einkaufszentrum lauern Millionen von Viren. Sie werden über die Hände auf Mund und Nase verteilt und führen zur Ansteckung.
  • Regelmässiges Lüften ist wichtig. Krankheitserreger lieben die kalte Jahreszeit, in der man heizen muss. Wenn die heisse, trockene Luft die Schleimhäute im Hals und in der Nase brüchig macht, haben es Viren leicht sich auszubreiten. Nasse Wäsche im Wohnzimmer ist deshalb besser als ein Luftbefeuchter.
  • Im Winter brauchen wir mehr Ruhe. Nehmen Sie sich daher genügend Zeit zum Schlafen. 
  • Gönnen Sie sich eine Auszeit. Bei einem Wellness-Wochenende kann man sich entspannen und neue Energie tanken. Arbeit und Sorgen einmal zu Hause lassen; einfach die Seele baumeln lassen und so vom Alltag abschalten. Die Badewanne eignet sich bestens für erholsame Momente.

Die Grippe hat Saison

Erkältungen, Husten, Schnupfen und Fieber: eine Herausforderung für die ganze Familie

Meistens in den Herbst- und Wintermonaten kommt sie – man könnte eine Uhr danach stellen: die Grippe. Auch wenn die typischen Symptome einer Erkältung wohl oder übel zu den kalten Jahreszeiten dazugehören, sind sie äusserst nervig.

Es stellen sich dazu oft auch Fragen wie «Bin ich nur erkältet oder ist es eine Grippe? Wie kann ich den Husten bekämpfen? Wann muss ich das Bett hüten?» Und so weiter.

Eine Erkältung (grippaler Infekt) ist eine Infektion der oberen Atemwege und wird oft mit Grippe (Influenza) verwechselt. Beide Erkrankungen haben ähnliche Symptome: Fieber, Schnupfen, Husten, Halsschmerzen und Krankheitsgefühl. Letzteres ist bei Grippe jedoch stärker ausgeprägt als bei einem grippalen Infekt. Gegen eine Erkältung helfen Schonung und die Einnahme von bewährten Hausmitteln. Zur Prävention hilft eigentlich alles, was das Immunsystem stärkt, allem voran eine gesunde Lebensführung und angepasste sportliche Betätigung.

Häufigkeit einer Erkältung
Erkältungen sind so häufig, dass sich keine genauen Zahlen dazu finden lassen. So gut wie jeder Mensch hat zumindest einige Male in seinem Leben eine Erkältung, bei Kindern im Vor- und Volksschulalter sind auch mehrere Erkältungen im Laufe eines Jahres durchaus normal. Sie können das ganze Jahr hindurch auftreten, kommen aber im Winter um ein Vielfaches häufiger vor als im Sommer.

Wie stärke ich das Immunsystem
Apotheken können vorbeugend helfen, etwa durch Präparate mit Vitamin C, Vitamin B und Vitamin E, mit Sonnenhut (Echinacea), mit Zink, Selen oder Eisen. Ist die Krankheit einmal da, sind diese Mittel allerdings grösstenteils sinnlos, da sie einige Zeit genommen werden müssen, bis der Körper auf sie reagiert.

Hygiene ist sehr wichtig
Gute Hygiene ist besonders im Winter wichtig: Papiertaschentücher nach der Verwendung gleich im Abfalleimer entsorgen, häufiges Händewaschen und mit ungewaschenen Händen nicht Augen, Nase oder Mund berühren, Händeschütteln und Begrüssungsküsse einschränken oder ganz vermeiden. Ein Erkrankter sollte den Kontakt mit anderen Menschen möglichst meiden, um diese nicht anzustecken. Das bedeutet auch, nicht arbeiten zu gehen, um die Kollegen und allenfalls Kunden, Schüler oder Pflegebedürftige zu schützen.

Influenza kann gefährlich sein
Während der grippale Infekt in den allermeisten Fällen harmlos verläuft, kommt es bei der Influenza zu ernsthaften Symptomen. Bei vorerkrankten, älteren oder immungeschwächten Menschen kann letztere eventuell sogar lebensbedrohliche Ausmasse entwickeln. Die beiden Erkrankungsformen lassen sich in erster Linie an der Schwere der Symptome unterscheiden. Auf jeden Fall ist bei Grippe Konsultation eins Arztes sehr wichtig. Manchmal genügt jedoch auch der Besuch einer Apotheke. Auch dort gibt es medizinische Beratung und die nötigen Medikamenten. An folgenden Merkmalen lässt sich feststellen, ob eine Grippe oder nur eine Erkältung vorliegt: 

Anzeige

Anzeige