Kampagne zur Stärkung des humanitären Engagements in Schaan

151

Am 26. März 2020 ist Ärzte ohne Grenzen/Médecins Sans Frontières (MSF) mit einer neuen Kampagne rund um das Thema Engagement im Skino in Schaan zu Gast. Der Film Egoisten dokumentiert die vielschichten Beweggründe für einen humanitären Einsatz. Im Anschluss an die Filmvorführung wird eine Sarganser Kinderärztin von ihrer persönlichen Erfahrung als humanitäre Helferin erzählen.

26. März 2020    •   20.00 Uhr    •   Skino   •  Poststrasse 27, Schaan

Jahr für Jahr engagieren sich weltweit Menschen für MSF, weil sie nicht bloss zuschauen wollen, wie Menschen in Not sind. Sie akzeptieren nicht, dass Menschen auf der Flucht hilflos im Meer ertrinken. Sie tun alles, um Menschen, die auf medizinische Hilfe angewiesen sind, zu helfen – ob sie nun an Ebola erkrankt sind, an Mangelernährung leiden oder im Krieg verletzt wurden.

Aus diesem Grunde startet MSF im März 2020 eine Kampagne zur Stärkung des humanitären Engagements in der Schweiz. Während mehrerer Monaten tourt die Kampagne mit dem Film «Egoisten – 40 humanitäre Helfer und ihre Angehörigen gewähren Einblick in ihr Innerstes»  durch 20 Schweizer Städte. Die Filmtournee wird nach rund dreizehn Halten in der Deutschschweiz und im Liechtenstein weiter in die Romandie und ins Tessin ziehen.

Die Stimme von Schauspieler Sebastian Koch führt durch den in Zusammenarbeit mit der Produktionsfirma Aftermedia entstandenen Film. Sebastian Koch war unter anderem in «Das Leben der Anderen» (2006) zu sehen. Der Film «Egoisten» porträtiert 40 humanitäre Einsatzkräfte und ihre Angehörigen, welche über ihre Einsätze, Risiken, das Gefühl von Machtlosigkeit und die Rückkehr erzählen. Es geht um das Engagement für andere und zwangsläufig auch um die Frage nach dem Egoismus. Kann ein humanitärer Einsatz, für den die eigenen Interessen über die der Familie gestellt werden, ein selbstloser Akt sein? Losgelöst vom jeweiligen Einsatzgebiet zeichnet der Film ein sehr persönliches Bild von den porträtierten Helferinnen und Helfern.

Weitere Informationen zum Film finden Sie im Mediendossier im Anhang. Der Eintritt für den Filmabend ist frei.

Der Abend wird in Anwesenheit von Karin Hartmann stattfinden. Die in Sargans wohnhafte Kinderärztin war bereits auf mehreren Feldeinsätzen mit MSF und arbeitet zurzeit an der Churer Kinderklinik. Im Anschluss an die Filmvorführung wird sie von ihrer persönlichen Einsatzerfahrung erzählen und dem Publikum für Fragen zur Verfügung stehen. Karin Hartmann steht gerne auch für Interviews zur Verfügung.