VEU Feldkirch: Lohnende Auswärtsspiele

148
Kevin Puschnik avancierte in Asiago zum Matchwinner für die VEU. 12.1.2020

Die VEU bezwingt Asiago im Penaltyschiessen und rückt auf Rang 5 vor

Auch im dritten Spiel innerhalb von 3 Tagen ließ sich die VEU Feldkirch nicht in die Knie zwingen, nach 190 Minuten Eishockey an einem Wochenende mit unglaublichen 7 von 9 Punkten, kehren die Lampert Cracks mit dem fünften Tabellenplatz im Gepäck nach Feldkirch zurück.

Mit unglaublichem Kampfgeist setzten sich die Montfortstädter auch in Asiago durch. Viermal musste man einen Rückstand aufholen, kämpfte sich in die Overtime. In der Verlängerung hatten dann beide Teams die Entscheidung auf der Schaufel, schlussendlich musste aber das Penaltyshootout entscheiden. Eine Extraleistung mit nur zwei vollständigen Linien krönte die Feldkircher Mannschaft dann mit dem Sieg.

Im ersten Abschnitt machten die Hausherren wie erwartet Druck. Die Feldkircher agierten taktisch clever, beschränkten sich zunächst auf das Verteidigungsspiel. Vor allem die Paradelinie der Italiener rund um den italienischen Nationalstürmer Marco Rosa machte mächtig Dampf. In der 13. Minute traf Asiagos Topscorer Steven Mc Parland zum 1:0. Nach einem Schuss von Rosa, wehrte der VEU-Keeper die Scheibe mit der Stockhand ab. McParland traf die Scheibe volley und versenkte sie im VEU Kasten. Vier Minuten später gelang Kevin Puschnik der Ausgleich. Nach einem Zuspiel von Dylan Stanley hämmerte die Nummer 12 das Hartgummi in die Maschen. Kurz vor dem Treffer hatten die Feldkircher ein Powerplay nicht nützen können und hatte Caffi einen McParland Alleingang entschärft. Mit dem Remis ging es dann auch in die erste Pause.

Kurz nach Wiederbeginn hatten dann die Feldkircher eine Riesenchance. Kevin Puschnik löste mit einem Steilpass einen schnellen Konter aus. Dylan Stanley scheiterte am Asiago Keeper, seinen Abpraller knallte dann der mitgelaufene Niklas Gehringer aufs Asiago Tor. Der Asiago Goalie rettete mit einem Blitzreflex. Aber auch im zweiten Abschnitt blieb die VEU der Taktik treu. Man ließ die Hausherren gewähren und nahm geschickt das Tempo aus dem Spiel und der Hexer im VEU-Tor hielt alles was es zu halten gab. In der 25. Spielminute war aber auch Alex Caffi machtlos. Ein Schlagschuss von Pietroniro von der blauen Linie, lenkte McParland unhaltbar ins Tor ab. Dem VEU Keeper war zudem die Sicht verstellt. Wieder versuchten die Italiener gleich nachzulegen. Aber die Montfortstädter stemmten sich dagegen und wieder fand Kevin Puschnik die richtige Antwort. Nach einem Bully in der neutralen Zone brachten die Feldkircher die Scheibe ins Angriffsdrittel. Stanley holte sich das Hartgummi im Bandenduell und kurvte um den Kasten von Asiago Goalie Stevan. Seinen Pass knallte Gehringer an die Stange, wieder Pech für die Nummer 21, der aber Sekundenbruchteile später dennoch jubelte, denn Kevin Puschnik hatte den Rebound zum Ausgleich verwertet. Das war 2 Minuten vor Drittelende. Nur eine Minute später legten die Italiener aber wieder vor. Benetti traf im Slot stehend zum 3:2, nachdem im Olivero die Scheibe serviert hatte. Aber auch diese Führung konnten die Hausherren nicht mit in die Kabine nehmen, denn wieder hatte die Nummer 12 der VEU das richtige Gegenmittel parat. Nach einem Pass von Caffi, zog Puschnik von der eigenen blauen Linie los, überspielte die komplette Hintermannschaft von Asiago und ließ mit seinem Backhandschlenzer auch dem Tormann alt aussehen.

Ausgleich im letzten Moment
Der Schlussabschnitt war fast spiegelgleich zum zweiten. Feldkirch mit bewährtem Abwehrriegel und einem überragenden Keeper. Die Hausherren hatten mehr vom Spiel. Es brauchte aber wieder eine Überzahl bis die Italiener die erneute Führung bejubeln konnten. Nach einem Blueliner von Magnabosco, staubte Rosa in der 52. Minute zum 4:3 ab. Die Italiener versuchten wieder gleich nachzudoppeln. Zwei Minuten vor dem Ende handelten sich die Hausherren aber eine Strafzeit ein und Michael Lampert holte seine Schützlinge zum Timeout. Eine weitere Minute später gerieten Puschnik und Pietroniro aneinander. Beide bekamen eine kleine Bankstrafe aufgebrummt. Die VEU setzte nun alles auf eine Karte und nahm Caffi vom Eis. Nach einem Schuss von Dylan Stanley war die Scheibe vor dem Asiagokeeper nicht unter Kontrolle und während Koczera und Jancar noch scheiterten gelang Niklas Gehringer dann endlich, doch noch sein Treffer. Nachdem er im Mittelabschnitt zweimal gescheitert war, traf er genau zum richtigen Zeitpunkt.

In der Overtime ließen beide Teams Hochkaräter liegen und so musste die Entscheidung im Penaltyduell fallen. Und es sollte ein Krimi werden. Erst der insgesamt 16 Penalty brachte die Entscheidung. Abermals war es die Nummer 12 der VEU der den entscheidenden Penalty in die Maschen setzte und nach seinem Hattrick endgültig zum Gamewinner avancierte

Asiago Hockey – VEU Feldkirch 4:5 n.P. (1:1,2:2,1:1)
Asiago, Odegar Asiago , 500 Zuschauer, Sonntag 12.01.2020
Torfolge: 1:0 McParland (13), 1:1 Puschnik (17), 2:1 McParland (25 PP1), 2:2 Puschnik (38), 3:2 Benetti (40), 3:3 Puschnik (40), 4:3 Rosa (52 PP1), 4:4 Gehringer (60), 4:5 Puschnik (65PS)