Pomberger verpasst US-Open-Quali knapp

260

In Dietlikon wurden am vergangenen Wochenende zwei Startplätze für das US Open ausgespielt. Dem Schaaner Patrick Pomberger fehlte nur ein Sieg bis ins Finale.

 Mit einer starken Performance kämpfte sich Patrick Pomberger ins Halbfinale des US-Open-Qualifiers. Dort verliessen ihn nach zwei Tagen Billard mit vielen Stunden höchster Konzentration die Kräfte. Er musste sich dem Tanes Tanasomboon aus Zürich mit 3:11 geschlagen geben. Neben dem Thailänder holte sich auch der deutsch-tschechische Profi Roman Hybler sein Ticket für die US Open. Dieser schaltete im Halbfinale das Schweizer Ass Dimitri Jungo aus (11:6).

«Mir ist der Saft ausgegangen», kommentierte Pomberger nach dem Turnier, an dem er bis dahin überzeugt hatte. Der Start missglückte zwar. Gegen den Vietnamesen Mile Tu gab es eine 7:9-Niederlage. Danach tankte sich der Routinier aber durch.  Gegen Armin Gehrhardt siegte er mit 9:1 klar. Roberto Maione, Nummer sechs im Schweizer Ranking, gewann er mit 9:6. Danach siegte er gegen Brandon Bekteshi mit 9:3. Nach dem Sieg gegen den deutschen Profi Farhad Shahverdi (9:1) qualifizierte er sich für das Viertelfinale, wo er mit Nicolas Ernst den amtierenden Schweizermeister ausschaltete (11:4). «Auch wenn es am Ende nicht gereicht hat, habe ich viel Positives mitgenommen aus dem Turnier. Nicht nur sportlich, sondern auch menschlich», resümiert der Spieler des BC Schaan, der in der aktuellen Saison bei CAP Hörbranz in der österreichischen Bundesliga aushelfen wird.