Erfolgreiche Liechtensteiner Sportler an den 3. Olympischen Winter-Jugendspielen

213
Bild 1: YOG Lausanne 2020 mit insgesamt 1872 Athleten, darunter auch fünf aus Liechtenstein. (Alle Fotos: Michael Zanghellini)

Bronzemedaille von Quentin Sanzo
als Höhepunkt

Nach knapp zwei Wochen gingen die III. Olympischen Winter-Jugendspiele am 22. Januar 2020 in Lausanne zu Ende. 79 Nationen mit insgesamt 1’872 Athletinnen und Athleten traten in 81 Medaillenkämpfen zu 8 Sportarten (16 Disziplinen) in Sportstätten rund um Lausanne und St. Moritz gegeneinander an.

Die mehr als 3’800 freiwilligen Helfer und Betreuer sorgten für einen perfekten Ablauf der Jugendspiele und ermöglichten allen Teilnehmenden in die winterliche Sportwelt einzutauchen. Zusätzlich sorgten die 640’000 lokalen und internationalen Fans für eine unvergessliche Stimmung, welche im Vergleich zu den „grossen“ Olympischen Spiele gleichzusetzen war. Mit vielen Emotionen, Höhen und Tiefen sowie mit einer Sensation blickt das Team Liechtenstein in dieser Sonderausgabe auf das Gesamterlebnis „YOG Lausanne 2020“ zurück.

Das Liechtensteiner Team

3 Athletinnen und 2 Athleten wurden als Team an die Wettkämpfe der dritten Olympischen Winterspiele der Jugend selektioniert. Christina Bühler (Ski Alpin), Katharina Eigenmann (Skeleton), Simone Zanghellini (Monobob), Robin Frommelt (Langlauf) und Quentin Sanzo (Monobo) vertraten Liechtensteins Farben vom 9. bis 22. Januar 2020 an den Youth Olympic Games. Unterstützt werden sie von Ihren Coaches und vielen Fans aus Liechtenstein.

Christina Bühler mit soliden Platzierungen
Mit ihrem ersten Einsatz auf der Rennpiste in Les Diablerets eröffnete Christina Bühler als erste Athletin die Olympischen Wettkämpfe für das Team Liechtenstein. Mit dem 25. Rang im Super-G, dem 19. Rang in der Kombination, dem 21. Rang im Riesenslalom und dem 23. Rang im Slalom zeigte Christina eine solide Gesamtleistung.

Robin Frommelt im Vallée de Joux
Mit dem persönlichen Ziel einer Top-30 Platzierung startete der Langläufer Robin Frommelt bei seinen Einsätzen im Vallée de Joux. Nach einem für ihn eintäuschendem ersten Ergebnis mit dem 56. Rang im Cross-Free schaffte er es, mit dem 46. Rang im Skating-Sprint seinen Zeitabstand auf die Spitzenläufer deutlich zu reduzieren. Bei seinem letzten Einsatz im 10km Distanzrennen klassisch zeigte er zum Abschluss seiner Einsätze mit dem 49. Schlussrang eine gute Leistung.

OlympischePremieregeglückt
Simone Zanghellini schloss ihre olympische Premiere im Monobob auf dem sehr guten 8. Schlussrang ab. Später im gleichen Eiskanal gelang auch Katharina Eigenmann mit ihrem 16. Schlussrang im Skeleton ein solides Endergebnis in ihrer allerersten Saison im Nachwuchsleistungssport.

Quentin Sanzo gewinnt die Bronzemedaille im Monobob

Am Montag, dem 20. Januar schrieb Quentin Sanzo ein neues Kapitel für den Olympischen Wintersport. Als erster Liechtensteiner überhaupt gewann er bei den YOG Olympisches Edelmetall. Mit der gleichzeitig allerersten Olympische Medaille ausserhalb des Skisports sorgte Quentin bei den Liechtensteinischen Fans vor Ort für Begeisterung. Nach einem starken ersten Lauf und der drittbesten Zeit behielt er im zweiten Lauf die Nerven und konnte sogar seine vorherige Laufzeit verbessern. So sicherte sich Quentin mit dem finalen 3. Schlussrang die Bronzemedaille.

YOG Lausanne 2020 – Das Bobteam Quentin Sanzo, Simone Zanghellini, Katharina Eigenmann mit Coaches in St. Moritz
Angereiste Fans freuen sich über den Medaillengewinn
YOG Lausanne 2020, Christina Bühler in der Superkombi.