Eishockey: Kämpferische Bravourleistung der VEU

306
VEU-Angreifer Martin Mairitsch (Bildmitte) erzielte gegen Ritten drei Treffer, auch den Siegtreffer in der Overtime.

VEU Feldkirch gewinnt in Ritten,
Mairitsch trifft in Overtime

Mit einer unglaublich kämpferischen Leistung holt sich die VEU Feldkirch einen 4:5-Overtimesieg bei den Rittner Buam. Nachdem gestern nach dem Spiel in Wien Smail Samardzic erkrankt die Rückreise antreten musste, verlor Michael Lampert einen weiteren Stürmer krankheitsbedingt. Christoph Draschkowitz trat ebenfalls die Heimreise an und fehlte am Abend in Ritten. 9 Stürmer und 5 Verteidiger standen am Lineup der VEU, einer Heimmannschaft gegenüber die mit vollen vier Linien auflaufen konnte, gegen die man in der Alps Hockey League Statistik 8 mal verloren und einmal gewonnen hatte.

Außerdem sind die Buam auch die aktuell beste Heimmannschaft, mit dem meisten erzielten Toren und dem besten Powerplay. Einzig in der Scoringeffizienz, wo Ritten ebenfalls Platz 1 belegt, kann die VEU halbwegs mithalten. Kein Wunder also das die Feldkircher Gäste als Underdog ins Spiel gingen.

Mit viel Kampfgeist und Moral hielten die Lampert Cracks dann von Beginn an voll dagegen. In den ersten Minuten drückten die Buam auf ein schnelles Tor. Die Chancen waren auch da, aber die Montfortstädter verteidigten sich geschickt, hatten das nötige Glück und einen absolut in Hochform agierenden Alex Caffi im Kasten. In der 11. Spielminute gelang Martin Mairitsch bei einem Konter, im Eins gegen Eins, der Führungstreffer. Dieser Treffer brachte viel Energie ins Team der Gäste und es entwickelte sich nun ein Spiel auf Augenhöhe. Vier Minuten nach dem Führungstreffer der Gäste machten die Hausherren den Ausgleich. Daniel Tundin hatte auf Zuspiel von Pechlaner getroffen, der gerade von der Strafbank zurückgekommen war,  und die VEU-Cracks in der Vorwärtsbewegung überraschte. Doch wenig später schlugen die Feldkircher erneut zu. Wieder war es ein Konnter, der verwertet wurde. Diesmal war es Philipp Koczera, der nach Pass von Niklas Gehringer, Lindskoug im Kasten von Ritten mit einem Haken austeigen ließ und zur neuerlichen Führung traf.

Zweiter Abschnitt ging an Ritten
Die Führung hielt aber im zweiten Abschnitt nicht lange. Denn bereits nach 3 Minuten traf Kostner zum 2:2 Ausgleich, also er nach einem Schuss von Spinell goldrichtig stand und den Rebound im Kasten von Caffi unterbrachte. Ritten drückte daraufhin weiter an und war die spielbestimmende Mannschaft, Feldkirch blieb mit Entlastungsangriffen und Konterspiel aber weiter dran. Trotzdem bleib es beim 2:2 nach vierzig Spielminuten, auch weil der Heimmannschaft im Powerplay zur Hälfte der Spielzeit ein Treffer nicht gegeben wurde. Auch nach Videostudium blieben die Schiedsrichter bei der Entscheidung, dass der Torhüter entscheidend behindert wurde.

Pure Dramatik im Schlussdrittel
Der Schlussabschnitt war dann ein Drama für sich. Wieder waren in etwa drei Minuten gespielt, dann schlugen die Buam erneut zu. Spinell fälschte unhaltbar für Caffi zum 3:2 Führungstreffer für den Italienmeister. Die Südtiroler suchten nun die Entscheidung und spielten sehr offensivorientiert, was den Feldkircher wieder die Chancen auf Konter gab. Ausgerechnet VEU-Keeper Alex Caffi war es dann, der Stanley sah und ihn mit seinem Pass auf die Reise schickte. Der VEU-Kapitän traf über die Fanghand des Gästekeepers in die Kreuzecke. Es waren keine sieben Minuten zu spielen, da brachte Lutz mit einer Granate ins Kreuzeck die Klobensteiner erneut in Front. Aber aufgeben war für die mit Herzblut kämpfende Feldkircher Mannschaft erneut kein Thema. Vier Minuten vor Drittelende leitete Saari einen Angriff ein, den Martin Mairitsch im Doppelpass mit Philipp Koczera zum 4:4 Ausgleich verwertete. Die nächsten Minuten waren an Dramatik kaum zu überbieten. Es standen noch 1:50 auf der Uhr, da wehrten Caffi und Birnstill gemeinsam einen weiteren Verlusttreffer ab. Michael Lampert holte seine Cracks zum Timeout an die Bande und fand wohl die richtigen Worte. Seine Mannschaft hielt bis zur Schlusssirene das Ergebnis und somit zumal schon einen wichtigen Punkt.

In der Overtime war zunächst auch wieder die Heimmannschaft am Drücker. Eine Minute vor Ende der Overtime erlaubten sich die Buam aber einen Lapsus mit Folgen. Nach einem Wechselfehler bekam die Heimmannschaft eine Strafe aufgebrummt und die Montfortstädter durften einen vierten Mann aufs Eis bringen. Nach einem Pass von Dylan Stanley zu Martin Mairitsch, der direkt dem Ritten Keeper die Sicht verstellte, drehte sich die Nummer 86 der Feldkircher und überraschte den Schlussmann der Hausherren aus nächster Nähe. Der Jubel der mitgereisten VEU Fans und der Mannschaft kannten keine Grenzen.

Toller Kampf wird belohnt
Mit dem zweiten Hattrick in zwei Tagen und dem Game Winning Goal beendete Martin Mairitsch seine Arbeit für dieses Wochenende. Im Sonntagspiel gegen Asiago ist weder der Center, noch Sturmkollege Christian Jennes spielberechtigt. Auch Santeri Saari darf nicht auflaufen, da auch er zum Zeitpunkt der Spielverschiebung nicht im Kader der Feldkircher stand. Was dem VEU-Coach trotz Freude über den Sieg doch einiges Kopfzerbrechen bereitete: „Die Mannschaft hat toll gekämpft. Es ist eine Freude zu sehen wie sich alle voll reinhängen. Klar hatten wir wieder einen überragenden Tormann im Kasten und auch das nötige Glück auf unserer Seite, aber wir haben uns diesen Sieg wirklich hart erarbeitet. Ich bin stolz auf die Jungs. Wie wir das Morgen gebacken kriegen mit vier Verteidigern und sieben Stürmern wird sich zeigen, aber wir nehmen die Herausforderung an“, meinte der sportliche Leiter der VEU, Michael Lampert.

Mit dem Sieg gegen Ritten haben die Feldkircher punktemäßig zum EHC Lustenau aufgeschlossen und liegen hinter dem Erzrivalen auf Rang 6. Der morgige Gegner Asiago liegt mit 50 Punkten auf Platz sieben. Die Italiener haben aber ein Spiel weniger als die Feldkircher und werden bestrebt sein im direkten Duell um den Platz unter den Top 6, punktemäßig mit den Vorarlberger Gästen gleich zu ziehen. Das Spiel beginnt am Sonntag um 19:15 Uhr. Die VEU wird in der Nähe von Sterzing übernachten und von dort nach dem Mittagessen nach Asiago aufbrechen.

Rittner Buam VEU Feldkirch 4:5 n.V. (1:2,1:0,2:2,0:1)
Ritten, Arena Ritten ,783 Zuschauer, Samstag 11.01.2020
Torfolge: 0:1 Mairitsch (11), 1:1 Tundin (14), 1:2 Koczera (16), 2:2 Kostner (23), 3:2 Spinell (43), 3:3 Stanley (51), 4:3 Lutz (54), 4:4 Mairitsch (57), 4:5 Mairitsch (65 PP1)

AsiagoVEU Feldkirch

Asiago, Odegar Asiago , Sonntag 12.01.2020, 19:15h

 

TABELLE/Grunddurchgang

 

    Team Spiele S N OTW OTL T+ T- TD Pkt.
1 HK SZ Olimpija Ljubljana 30 21 3 4 2 118 60 +58 73
2 Rittner Buam 31 19 5 3 4 140 74 +66 67
3 HC Pustertal Wölfe 31 20 7 2 2 124 71 +53 66
4 S.G. Cortina Hafro 30 12 6 7 5 103 76 +27 55
5 EHC Lustenau 31 14 9 3 5 117 90 +27 53
6 VEU Feldkirch 30 14 10 5 1 115 104 +11 53
7 Migross Supermercati Asiago Hockey 29 14 10 3 2 104 85 +19 50
8 HDD SIJ Acroni Jesenice 30 13 9 3 5 105 91 +14 50
9 SHC Fassa Falcons 30 15 11 1 3 91 91 +0 50
10 Red Bull Hockey Juniors 31 14 12 2 3 127 83 +44 49
11 Wipptal Broncos Weihenstephan 31 15 14 1 1 99 106 -7 48
12 EK Die Zeller Eisbären 31 14 14 0 3 112 109 +3 45
13 HC Gherdeina valgardena.it 30 11 14 3 2 100 113 -13 41
14 EC ‚Die Adler‘ Stadtwerke Kitzbühel 31 9 17 4 1 87 106 -19 36
15 EC KAC II 30 7 18 2 3 66 109 -43 28
16 EC Bregenzerwald 29 7 19 2 1 85 137 -52 26
17 Vienna Capitals Silver 29 6 19 1 3 72 121 -49 23
18 Steel Wings Linz 30 0 28 1 1 36 175 -139 3