IOC vergibt die Winterspiele 2026 nach Mailand

113
Die Winterspiele von 2026 finden in Mailand /Cortina d'Ampezzo statt. Foto: GEPA Pictures, Graz

 

Stockholm unterliegt im IOC

Die Olympischen Spiele kehren in ein klassisches Wintersportland zurück: Mailand und Cortina d’Ampezzo haben heute in der 134. IOC-Session in Lausanne den Zuschlag für die Austragung der Olympischen und Paralympischen Winterspiele 2026 erhalten.

Die italienischen Städte setzten sich gegen Stockholm durch – die Wintersport-vernarrten Schweden müssen somit weiter auf die ersten Winterspiele in ihrer Heimat warten. Cortina d’Ampezzo ist dagegen bereits zum zweiten Mal nach 1956 Ausrichter.

Geplant sind die Spiele vom 6. bis 22. Februar 2026, gefolgt von den Paralympics (6. bis 15. März). Die Eröffnungsfeier soll in Mailand und die Schlusszeremonie in der Arena in Verona stattfinden.

Die Schauplätze der Olympischen
Winterspiele seit 1924:

 

Jahr Ort Datum
I 1924 Chamonix 25.1.- 5.2.
II 1928 St. Moritz 11.2.-19.2.
III 1932 Lake Placid 4.2.-15.2.
IV 1936 Garmisch-Partenkirchen 6.2.-16.2.
V 1948 St. Moritz 30.1.- 8.2.
VI 1952 Oslo 14.2.-25.2.
VII 1956 Cortina d’Ampezzo 26.1.- 5.2.
VIII 1960 Squaw Valley 18.2.-28.2.
IX 1964 INNSBRUCK 29.1.- 9.2.
X 1968 Grenoble 6.2.-18.2.
XI 1972 Sapporo 3.2.-13.2.
XII 1976 INNSBRUCK 4.2.-15.2.
XIII 1980 Lake Placid 13.2.-24.2.
XIV 1984 Sarajevo 8.2.-19.2.
XV 1988 Calgary 13.2.-28.2.
XVI 1992 Albertville 8.2.-23.2.
XVII 1994 Lillehammer 12.2.-27.2.
XVIII 1998 Nagano 7.2.-22.2.
XIX 2002 Salt Lake City 8.2.-24.2.
XX 2006 Turin 10.2.-26.2.
XXI 2010 Vancouver 12.2.-28.2.
XXII 2014 Sotschi 7.2.-23.2.
XXIII 2018 Pyeongchang 9.2.-25.2.
XXIV 2022 Peking 4.2.-20.2.
XXV 2026 Mailand 6.2.-22.2.