Vierschanzentournee: Schweizer Killian Peier mit Topten-Ergebnis

94
Auf seiner vermutlich letzten Teilnahme bei der Vierschanzentournee landete Doppel-Olympiasieger Simon Ammann aus dem Toggenburg auf der Bergisel-Schanze in Innsbruck auf dem 17. Rang. Foto: GEPA Pictures, Graz

 

Der japanische Überflieger Kobayashi vor dem Gewinn des «Grand Slam» / Ammann 17.in Innsbruck

Der japanische Überflieger Ryoyu Kobayashi hat auf der Vierschanzentournee alle bisherigen drei Wettbewerbe gewonnen und liegt uneinholbar mit 45.5 Punkten vor dem deutschen Markus Eisenbichler an der Spitze der Gesamtwertung. Nur noch ein Sturz könnte ihm die Gesamtwertung nehmen.

Sollte er in Bischofshofen das Neujahrsspringen gewinnen, so würde er in den edlen Kreis von erst zwei Springern aufsteigen, die den «Grand Slam», also Sieg auf allen vier Schanzen, geschafft haben. Bisher ist dies Sven Hannawald (DE/ 2002) und Kamil Stoch (POL/2018) gelungen.

Schweizer stabil bis hervorragend

Der Schweizer Killian Peier scheint in die Fusstapfen des ehemaligen Weltklassespringers Simon Ammann zu treten, der an seiner letzten Vierschanzentournee eine insgesamt solide Leistung zeigt. In Innsbruck wird er 17. Peier hingegen flog zum ersten Mal in seiner Karriere in die Top Ten. Er wird ausgerechnet auf der schweren Berginsel-Schanze in Innsbruck hervorragender Siebenter. Das lässt auch auf die WM im Februar 2019 auf der gleichen Schanze hoffen.

Programm:

Samstag, 5. Januar: Qualifikation in Bischofshofen: ab 17 Uhr
Sonntag, 6. Januar: Springen in Bischofshofen ab 17 Uhr