Hirnschlag: Symptome kennen – im Notfall richtig handeln

109

Rund 16‘000 Menschen in der Schweiz erleiden pro Jahr einen Schlaganfall. Der Hirnschlag ist die häufigste Ursache einer erworbenen Behinderung im Erwachsenenalter und stellt die dritthäufigste Todesursache dar. Bei einem Schlaganfall zählt somit jede Minute. Unter dem Titel „Schlaganfall – Symptome kennen, richtig handeln“ findet am Donnerstag, 22. November 2018, um 16 Uhr eine Vortragsveranstaltung im Spital Grabs statt.

Die Fachärzte Dr. Yves Crippa, Prof. Dr. Christian Berger, Dr. Philipp Rohner und Dr. Florian Lindheimer informieren über wichtige Fragestellungen rund um das Thema. Neben der Frage, wie ein Schlaganfall entsteht und wie er verhindert werden kann, erläutern die Mediziner ausserdem, wie ein Hirnschlag behandelt werden kann und warum im Ernstfall jede Minute zählt.

Rasches Handeln bei Auftreten bestimmter Symptome
Schlaganfälle werden meist durch Risikofaktoren wie hoher Bluthochdruck, Zuckerkrankheit, erhöhte Blutfettwerte, Rauchen oder Herzrhythmusstörungen verursacht. „Das Schlaganfall-Risiko ist bei Patienten, die hohen Blutdruck haben und rauchen, um das 20-fache erhöht“, betont Prof. Dr. Christian Berger, Leitender Arzt Neurologie der Spitalregion Rheintal Werdenberg Sarganserland (SR RWS). Die Symptome wie Lähmungen, Taubheitsgefühl, Seh- oder Sprachstörungen kündigen sich nicht über Stunden oder Tage an, sondern treten plötzlich auf. „Dann ist rasches Handeln dringend geboten“, so Prof. Dr. Berger. „Alarmieren Sie bei den genannten Symptomen umgehend den Notruf 144.“

Stroke Unit verbessert Heilungschancen deutlich
Zeit ist der entscheidende Faktor bei der Behandlung eines Schlaganafalls, denn innerhalb der ersten sechs Stunden nach Symptombeginn ist eine spezifische Behandlung häufig noch möglich. Deshalb gibt es im Spital Grabs,als einer der drei Spitalstandorte der SR RWS,eine von der Schweizerischen Hirngesellschaft zertifizierte, interdisziplinäre Stroke Unit (Schlaganfallspezialstation). Dort werden Schlaganfallpatienten von Ärzten und Pflegefachpersonen betreut, die speziell für die Untersuchung, Behandlung, Überwachung und Pflege geschult wurden. Die Schlaganfallstation ist eingebunden in das Netzwerk Schlaganfall mit dem Zentrum im Kantonsspital St. Gallen. So wird eine optimale, wohnortnahe Behandlung des akuten Schlaganfalls gewährleistet und sichergestellt.

Im Spital Grabs werden jährlich etwa 260 Patientinnen und Patienten mit akutem Hirnschlag behandelt. Über 70 Prozent der Betroffenen tragen drei Monaten nach dem Schlaganfall keine oder nur sehr wenig Behinderung davon. Damit liegt das Spital Grabs im nationalen und internationalen Vergleich an der Spitze.

Der Vortrag wird live auf Facebook übertragen unter https://www.facebook.com/spitalregion

Was tun bei Schlaganfall?
Akute Symptome für einen Schlaganfall sind: Lähmung einer Körperhälfte, Seh- und/oder Sprachstörungen. Sofortige Verständigung des Notrufes über 144 (mit anschliessender Behandlung auf einer Stroke Unit).

Vortrag
Schlaganfall – Symptome kennen, richtig handeln November 2018, 16 UhrSpital Grabs, Vortragssaal
Der Eintritt ist frei, eine Anmeldung nicht erforderlich. Da die Anzahl der Plätze jedoch begrenzt ist und bei diesem Thema erfahrungsgemäss viele Besucher zu erwarten sind,empfehlen wir einfrühzeitiges Erscheinen.