Der USV spielte die beste Herbstrunde seit Jahren

95
Torjäger Michael Bärtsch erzielte in der Herbstrunde zwölf Tore. Damit liegt er aller Erstliga-Verein schweizweit an 3. Stelle. Aufnahme vom Heimspiel gegen den FC Kosova.

Nach dem letztjährigen Debakel mit dem Fastabstieg in der 26.und letzten Meisterschaftsrunde hat sich der USV für diese Saison verstärkt. Und seit Trainer Erik Regtop seine Spielphilosophie dem leicht veränderten Team verkündet, geht es steil bergauf.  

 Text: Herbert Oehri

 

Nach Herbstrunde liegen die Unterländer Erstligisten mit 27 Punkten auf dem 4. Tabellenplatz, nicht weit weg von der Spitze. Im letzten Spiel des Herbstdurchgangs besiegten die USV’ler überraschend den FC St. Gallen II auswärts mit 2:3 Toren. Und die wegen Verletzungen und Sperren stark dezimierte Mannschaft spielte auf dem Kunstrasenplatz im Stadion von Wil ausserordentlich gut. 

Dass der Cheftrainer des USV Erik Regtop mit den bisher gezeigten Leistungen seines Teams durchaus zufrieden ist, versteht sich von selbst. «Wir haben in 14 Spielen der Herbstrunde 27 Punkte geholt. Insgesamt liegen wir mit 40 Punkten die gesamte Saison gerechnet in der Spitzengruppe. Bis jetzt lief alles (fast) perfekt. Wenn ich fast sage, dann meine ich die verletzungsbedingten Ausfälle von Sven Lehmann, Marc Menzi und Niklas Kieber sowie die Abgänge von Giuseppe Coppola (zum FC Gossau, die Red.) und Maximilian Knuth als Spielertrainer zum FC Chur.»

USV-Trainer Erik Regtop möchte mit seiner Mannschaft in die Aufstiegsspiele gelangen.

Der USV-Trainer hofft natürlich, dass Torjäger Lehmann sowie Kieber und Menzi für die Rückrunde wieder einsatzfähig sind. Allerdings schränkt Regtop ein, dass die Planung wegen der Ungewissheit ob und bis wann die verletzungsbedingten Spieler wieder parat sind, sich schwierig gestalte. Aber den einen oder anderen Spieler werde der USV für die Rückrunde sicher verpflichten. Neuverpflichtungen in der Winterpause seien immer eine schwierige Angelegenheit, weil das Niveau des Kaders sehr hoch sei und man nur Spieler hole, die dieses Niveau auch erreichen. Man habe e inige solcher möglichen Neuverpflichtungen bereits im Auge und teils schon Gespräche geführt.

Was für ein Ziel verfolgt der USV?
Wenn am 2. März mit dem Heimspiel gegen den SV Höngg die Frühlingsrunde beginnt, schlägt auch für den USV die Stunde der Wahrheit. Denn die Zielsetzung für die 1. Mannschaft des USV heisst ganz klar in die Aufstiegsspiele zu gelangen. Dahinter stehen Vereinsleitung, Trainer und Kader. 

«Wir sind in einer guten Ausgangslage und wenn alles einigermassen nach unserem Wunsch verläuft, ist dies keine Utopie. Wir spielen gegen die Topteams noch im Sportpark. Daher bin sehr optimistisch.»