Dr. Donat P. Marxer: „Gute Patientenversorgung zu fairen Preisen“

554
Gruppenaufnahme des LKV-Vorstands anlässlich der Delegiertenversammlung: (v.l.} Pino Puopolo Vizepräsident, Angelo Lanzieri, Mitglied, Dr. Donat P. Marxer, Präsident, Thomas A. Hasler, Geschäftsführer, Dr. Vincent Augustin und Michael Hasler, Mitglieder des Vorstands Foto: Michael Zanghellini

 

Zur 61. Delegiertenversammlung des Liechtensteinischen Krankenkassenverbandes

Der  Anstieg  der  OKP-Kosten  2017  ist  im  Gegensatz  zum  10-Jahresdurchschnitt  {rund  +5%} unterdurchschnittlich  {+0.8%}  ausgefallen.  Trotzdem  geht  die Kostenentwicklung  im Gesundheitswesen ungebremst weiter. Steigen die Kosten in den nächsten 20 Jahren gleich schnell wie in den vergangenen, ist unser System nicht mehr finanzierbar.

Mit der KVG-Reform wurden zwar wichtige Schritte gesetzt, man darf sich aber nicht auf dem Erreichten ausruhen, betonte Dr. Donat P. Marxer, Präsident des LKV zum Start der 61. Delegiertenversammlung in Schaan  am  anfangs  Juni  2018.  Vor  allem  die  alternde Gesellschaft,  die  damit  verbundenen Pflegekosten und der Bedarf an Pflegekräften werden eine grosse Herausforderung für unser System werden.

Weitere Umsetzung der KVG-Reform

Hinter  den  Krankenversicherern  liegt  ein  ereignis-  und  arbeitsreiches  Jahr  2017.  Die KVG- Reform musste im Bereich der OKP-Verträge mit den Ärzten noch vollzogen werden. So galt es  zum  Beispiel  in  Zusammenarbeit  mit  der  Liechtensteinischen  Ärztekammer eine Bedarfsplanung zu erstellen, was im Herbst 2017 geglückt ist. Anschliessend wurden mit den Ärztinnen und Ärzten die neuen OKP-Verträge abgeschlossen.

Gesundheitssystem bezahlbar erhalten

Auch im vergangenen Jahr hat der LKV zahlreiche Tarifvertragsverhandlungen geführt. Dabei konnten wiederum in einigen Bereichen die Tarife an die im angrenzenden Ausland angepasst werden.  Auch  im  vergangenen  und  laufenden  Jahr  wurden  in verschiedenen  Bereichen weitere  Verbesserungen  bei  Tarifen  und Qualitätssicherungsverträgen  erreicht.  «Die Krankenversicherer  können  dadurch  den  Prämienzahlerinnen  und  Prämienzahlern  günstige und  faire  Prämien  anbieten.»,  betonte  Thomas  A.  Hasler,  der  Geschäftsführer  des Liechtensteinischen Krankenkassenverbands.  Generell  haben  die  vom  LKV  mit  den Leistungserbringern  abgeschlossenen   Verträge   zum   Ziel,   die   medizinische Versorgungsqualität  auf hohem  Niveau  und  zu  finanzierbaren  Preisen  sicherzustellen. Qualitätssicherung  und Finanzierbarkeit  sind  die  wichtigsten  Zielgrössen  der  im  LKV zusammengeschlossenen Krankenversicherer.

Pino Puopolo erneut in den Vorstand gewählt

Pino Puopolo, Geschäftsleiter der FKB, ist schon seit 2004 Mitglied im Vorstand des LKV. Nun war er anlässlich der diesjährigen Delegiertenversammlung für eine weitere Mandatsperiode zu bestätigen. Der Präsident Donat P. Marxer würdigte die Verdienste und den engagierten Einsatz Puopolos für die Anliegen der Versicherten in den letzten Jahren. Die Delegierten wählten Pino Pupoolo einstimmig für eine weitere Mandatsperiode.

Grosse Herausforderungen stehen an

Im Jahr 2017 wurden nach den Landtagswahlen bei allen Fraktionen im Liechtensteinischen Landtag weiteren Schritte für die langfristige Finanzierbarkeit des FL-Gesundheitswesens skizziert. Dazu gehören die Steuerung der Menge der verordneten Leistungen (die im Moment stärker wächst als die Bevölkerung}, die Preisgestaltung im Bereich Medikamente, die Vereinheitlichung der Spitalfinanzierung für alle Spitäler, die Spitalplanung, die langfristige Sicherung der Finanzierung des Zusatzversicherungsbereichs sowie die dringende und wichtige Frage der zukünftigen Pflegefinanzierung. Diese gilt es im 2018 anzupacken.

Enge Kooperation mit Behörden und Leistungserbringerverbänden

Mit dem Ministerium für Gesellschaft und den nachgeordneten Stellen der Verwaltung pflegt der LKV eine enge Zusammenarbeit zum Wohle der Versicherten, wofür der Gesundheitsminister als Gast der Delegiertenversammlung seinen herzlichsten Dank aussprach. Auch mit den Leistungserbringerverbänden habe man grösstenteils eine sehr gute Zusammenarbeit betonte Geschäftsführer Thomas A. Hasler, auch wenn es in Sachfragen naturgemäss unterschiedliche Meinungen gäbe. «Der konstruktive Dialog mit den Leistungserbringerverbänden ist und bleibt der Schlüssel zu einem finanzierbaren Gesundheitswesen. An erster Stelle steht für die Krankenversicherer aber das Interesse des Patienten – gute Versorgung zu fairen Preisen», zeigte sich LKV-Präsident Donat P. Marxer bei seinem Schlusswort überzeugt.

 

.