Eishockey: Viertes Play Off Duell, VEU gastiert im Südtirol

0
149
Die VEU Feldkirch will auswärts gegen den HC Pustertal Wölfe einen weiteren Sieg landen. Im Bild der Goldtorschütze von Spiel Nummer drei am Samstag in Feldkirch, Martin Mairitsch, der hier an die Bande gedrückt wird.

 

Die VEU strebt einen weiteren Sieg an

Nach dem Overtime-Sieg in Spiel drei geht es für die FBI VEU Feldkirch bereits am Dienstagabend im Südtirol mit Spiel vier weiter. Diesmal wieder im Revier der Wölfe, dem Rienzstadion in Bruneck.

Wieder ist die Regenerationszeit kurz bis zum nächsten face off und es wartet sicher kein minder intensives Match auf die Lampert Cracks, wie die vorangegangenen es  schon waren. Zuletzt wurden auch die Emotionen intensiver und kam auch etwas Härte ins Spiel. Dennoch waren die Teams in den bisherigen Begegnungen sehr diszipliniert und sportlich.

Ein Kriterium wird es auch sein von der Strafbank fern zu bleiben. Das Penaltykilling beider Mannschaften hat zwar hervorragend funktioniert in den ersten Begegnungen, aber auch das Powerplay der beiden Kontrahenten wird mit jeder Spielanalyse wohl effektiver werden. Will die VEU in der Fremde erneut erfolgreich sein bedarf es jedenfalls einer hochkonzentrierten Leistung über die volle Spielzeit. Im letzten Spiel haben den Wölfen etwa sechseinhalb Minuten gereicht um aus einem drei Tore Rückstand ein Remis zu machen. Das sollte für die Montfortstädter  Warnung genug sein. Nun heißt es für die meisten VEU Fans wieder aus der Ferne die Daumen zu Drücken. Einige werden wohl wieder mit vor Ort sein.

Martin Mairitsch, Goldtorschütze im dritten Viertelfinalspiel zum Sieg und zum nächsten Spiel: „Ein Overtime Game Winning Goal ist natürlich immer was Besonderes und der Sieg war ganz wichtig. Trotzdem beginnt in einer Play-Off-Serie mit dem Ende des letzten Spiels die Vorbereitung auf das nächste. Wir erwarten einen noch stärkeren HC Pustertal und müssen erneut von Anfang an bereit sein. Alles was momentan zählt ist das nächste Spiel und den nächsten Sieg zu holen.“

VEU-Headcoach Lampert sieht es ähnlich: „Wir wissen was uns erwartet, was auf uns zukommt. Im letzten Spiel haben die Schiedsrichter im Schlussabschnitt ihre Linie nicht durchgezogen, sonst wäre es eventuell gar nicht so weit gekommen. Niklas Gehringer wird uns fehlen, weil er krank ist, ansonsten sind bis auf kleinere Blessuren alle fit.“

HC Pustertal Wölfe- FBI VEU Feldkirch
Bruneck, Rienzstadion Bruneck ,Dienstag 13.03.2018, 20:00h

Stand Best of Seven Serie: 1:2

 

Nächste Heimspiele in der Vorarlberghalle:

Donnerstag 15.03.2018: VEU Feldkirch – HC Pustertal Wölfe

Falls nötig:

Dienstag 20.03.2018: VEU Feldkirch – HC Pustertal Wölfe