Olympia: Keine Medaille für Dario Cologna

250
Der Schweizer Dario Cologna (links, neben Sundby) wurde beim Olympia-Skiathlon nur Sechster. Dabei war er der grosse Siegesanwärter.

 

Im Skiathlon über 2×15 km wurde der Schweizer nur Sechster

Sowohl in Vancouver 2010 als auch vor vier Jahren in Sotschi gewann der Bündner Dario Cologna jeweils gleich bei seinem ersten Einsatz Olympia-Gold. In Südkorea gehörte er beim Skiathlon am zweiten Wettkampftag ebenfalls zu den Topfavoriten. Aber diesmal reichte es nur zu Rang 6 für den Münstertaler. Die Podestplätze gingen alle an Norwegen.

Darauf, dass Cologna ohne Medaille bleiben würde, hatte zunächst nichts hingedeutet. Der Tour-de-Ski-Sieger machte unter dem Tempodiktat des Finnen Iivo Niskanen während des Klassisch-Abschnitts einen starken Eindruck. Auch nach dem Skiwechsel nach 15 km hatte er das Renngeschehen lange unter Kontrolle.

Die für Cologna verhängnisvolle Tempoverschärfung ereignete sich 4 km vor dem Ziel durch den nachmaligen Sieger Simen Hegstad Krüger. Der Bündner möchte dem Tempo nicht mehr zu folgen und fiel langsam zurück. „Ich habe sofort gemerkt, dass es zu schnell ist für mich“, erklärte der 31-jährige Bündner. Anderthalb Kilometer vor dem Ziel gerieten auch die weiteren Medaillenränge ausser Reichweite – am Ende fehlten ihm 15 Sekunden zu Bronze. Cologna war nach dem Skiathlon die Enttäuschung ins Gesicht geschrieben, auch wirkte er ein wenig ratlos. Er habe zu viel Energie verbraucht, wisse aber nicht wieso.

Resultate der Schweizer: 6. Dario Cologna, Candide Pralong 31., Jonas Baumann 39. und Toni Livers 40.

Die Medaillenvergabe:

1.Simen Hegstad Krüger (NOR, Gold) , 2. Martin Johnsrud Sundby (NOR, Silber) 3. Hans-Christer Holund (NOR, Bronce).