Lesermeinung betreffend wahlhilfe.li zu Landtagswahlen

130

Objektiver smartspider? (Teil 2)

In diesem Teil geht es um die gewählte Zuteilung der Antworten zu den von wahlhilfe.li gestellten Fragen auf die smartspider-Achsen. Wie die Auswahl und Formulierung der Fragen wurde auch diese Zuteilung vom Liechtenstein Institut gemacht. Auf wahlhilfe.li kann sie unter der Methodik eingesehen werden.

Das Verfahren zum Errechnen des smartspider ist mathematisch gesprochen eine einfache Linear-Projektion der (quantifizierten) Antworten auf die 0%…100% Dimensionsachsen des smartspiders. Die zu den Fragen wählbare Gewichtung spielt dabei keine Rolle, d.h. der smartspider ist unbeeinflusst davon. Diese Zuteilung auf die smartspider Achsen bestimmt, wie sich die Antworten auf den smartspider auswirken. Einzelne Fragen haben gar keinen Einfluss, andere hingegen wirken sich auf bis zu 3 Achsen aus. So haben einzelnen Fragen stark unterschiedliches Gewicht im smartspider, worüber sich politisch leicht streiten liesse.

Schaut man sich diese Zuteilungen genauer an, kann wie bei den Fragen eine bestimmte (bewusste oder unbewusste) politische Neigung nicht verneint werden. So haben Fragen betreffend Ausbau des Sozialstaats keinerlei Auswirkungen auf die Achse „restriktiver Finanzen“, obwohl Sozialausgaben heute schon die Hauptlast bei Staatsfinanzen darstellen.

Ebenso wird staatlichen Fördermassnahmen bei Umwelt, Energie und Verkehr weder ein Einfluss auf Staatsfinanzen noch auf „liberale Wirtschaftsordnung“ zugewiesen, obwohl diese die Privatwirtschaft mehrbelasten.

Auch ein Befürworten von Grossprojekten wie Rheinaufweitungen hat keinerlei Auswirkungen auf Staatsfinanzen, obwohl jede dieser den Staat absehbar mehrfach 2-stellige Millionenbeträge kosten wird.

Wer also wie die Freie Liste für grosszügig weiter ausgebauten Sozialstaat und grosse neue Umweltprojekte ist, erscheint im smartspider gleich sorgsam im Umgang mit Staatsfinanzen wie jeder Sparpolitiker, obwohl sie/er wesentlich höherer Staatsausgaben zulässt und damit grössere Steuerbelastungen der Bevölkerung aufbürdet.

Othmar Züger, Aeulegraben 32, Triesen