Europa League: YB Bern verliert bei AS Rom

103
Topstürmer von YB, Jean-Pierre  Nsame erzielt per Elfer den 1:1-Ausgleich gegen Cluj. Später wird er des Feldes verwiesen.

Die Berner haben aber gute Chancen weiterzukommen 

YB, das beste Schweizer Team der vergangenen Jahre, hat es verpasst, sich mit einem Sieg gegen AS Rom für die Sechzehntelfinals in der Europa League zu qualifizieren. Allerdings war Rom die bessere Mannschaft und gewann das Spiel auf heimischem Grund verdientermassen 3:1.

YB-Trainer Gerardo Seoane zeigte sich nach der Niederlage sichtlich enttäuscht, anerkannte die «sehr hohe Qualität des Gegners.» Seinem Team sei nicht der perfekte Abend gelungen, den es gebraucht hätte, gegen dieses starke Team zu reüssieren. Goalgetter Jean-Pierre Nsame brachte YB in Führung (34.), eigentlich gegen den Spielverlauf. Doch die Römer liessen sich nicht aus dem Konzept bringen und glichen noch vor Seitenwechsel durch Mayoral aus.

Nach der Pause war es mehr oder weniger ein Spiel auf ein Tor. YB kam noch zu einer guten Chance. Califiori und Dzeko sorgten für den Endstand.

Nun entscheidet das letzte Spiel in einer Woche gegen Cluj über den Aufstieg. Dazu YB-Trainer Seoane:» Wenn du es im letzten Spiel in den eigenen Füssen hast, ist dies sicherlich mal positiv. Das gibt ein spannendes Spiel, welches wir zuhause erfolgreich bestreiten müssen. Die Niederlage in Rom wird uns nicht aus dem Tritt bringen.»

Mit einem Unentschieden in der kommenden Woche in Bern, stünden die Young Boys zusammen mit dem Gruppensieger AS Rom in der nächsten Runde.