Die Landtags-Kandidaten der DU

175

du – die Unabhängigen (DU) stellten am Montag, den 30. November ihre fünf Landtagskandidaten vor. Es sind dies:

Oberland

Ado Vogt, Triesen. Er ist seit 2017 stellvertretender Landtagsabgeordneter für die DU. Er ist Mitglied der Geschäftsprüfungskommission (GPK) des Landtages, der EWR-Schengen-Kommission sowie der Internationalen Parlamentarischen Bodensee-Konferenz. Vogt ist selbstständiger Unternehmer.

Pio Schurti, Triesen. Er war bereits 2013 bis 2017 für die DU im Landtag. Er ist ein Gründungsmitglied der Partei. Beruflich ist Schurti selbstständig/freischaffend als Redaktor und Übersetzer tätig, zudem fungiert er als Wirt der „Linda z’Tresa“

Gregor Ott, Schaan.

Er ist Mitglied der Kulturkommission der Gemeinde Schaan und wie er sagt, «seit Jahren ein kritischer Beobachter des politischen Geschehens.» Als selbstständiger Unternehmer betreibt er ein Geschäft für Bio- und Gesundheitsprodukte.

Unterland

Adi Wohlwend, Schellenberg.

Er war Mitglied des Schellenberger Gemeinderats, seit Gründung der DU steht er dieser nahe und vertrat diese Partei auch in der Landeswahlkommission. Er ist vor allem durch seine Motorrad-Werkstatt „Adi Moto“ bekannt.

Caspar Hoop, Eschen.

Er ist ebenfalls seit Beginn bei den Unabhängigen dabei und vertrat diese in der Landeswahlkommission. Sein Vater war vor vielen Jahren Regierungsrat. Hoop ist selbstständiger Maschinenbauingenieur.

Anlässlich der Vorstellung der Kandidaten erklärte der Parteivorsitzende Harry Quaderer: «Mit diesen 5 Personen können die Unabhängigen 5 bestens geeignete, politisch engagierte und unabhängig denkende Kandidaten in Rennen schicken. Alle fünf Kandidaten verinnerlichen sozusagen das Mantra der Unabhängigen: Seine Meinung nach bestem Wissen und Gewissen zu vertreten und sich nicht von Lobbyisten leiten oder irreführen zu lassen.

du – die Unabhängigen braucht es als Alternative im Landtag. Wir halten den Finger dorthin wo es manchmal weh tut. Unsere Mitbürgerinnen und Mitbürger haben unsere politische Arbeit und nicht zuletzt unsere Publikation, «hoi du» schätzen gelernt.»