Der Avenir-Suisse-Freiheitsindex 2020

158

Das Fürstentum Liechtenstein als Newcomer auf Platz eins in der Schweiz

Morgen Dienstag, 15. Dezember publiziert Avenir Suisse die aktualisierte Fassung ihres Freiheitsindex https://www.avenir-suisse.ch/freiheitsindex/. Mittels 33 zivilen und ökonomischen Indikatoren zeigt der Freiheitsindex auf, in welchem Kanton es sich am freisten leben lässt. Durch eine Kooperation mit der Stiftung Zukunft.li wurde neu auch Liechtenstein in das Ranking der Kantone aufgenommen. Und das Fürstentum Liechtenstein landet auf Anhieb auf dem 1. Platz.

Das Fürstentum Liechtenstein wird erstmalig im Avenir-Suisse-Freiheitsindex berücksichtigt. Und den Vergleich mit den Schweizer Kantonen muss der souveräne Kleinstaat nicht scheuen: Er belegt auf Anhieb den ersten Platz im Ranking.

Dabei sind es nicht etwa primär die ökonomischen Faktoren, bei denen das Fürstentum heraussticht. Zwar erzielen die Liechtensteiner auch im ökonomischen Subindex – standesgemäss für den gloriosen Sieger – einige Bestwerte: so etwa beim Indikator für die staatlichen Wohnbauinvestitionen oder bei der Bonität. Es sind aber insbesondere die zivilen Freiheiten, die man im Ländle scheinbar in vollen Zügen geniessen kann.

Der Nichtraucherschutz, das Tanzverbot sowie das Alkoholkonsum- und Vermummungsverbot in der Öffentlichkeit fallen deutlich weniger restriktiv aus als in so manchem Schweizer Kanton. Den Rekordwert erzielt das Fürstentum jedoch bei der «Dauer bis zur Baubewilligung»: Gerade einmal zwanzig Tage vergehen im Schnitt, bis man diese erhält. Im Median braucht man in den Schweizer Kantonen hundert Tage länger.

Was in FL nicht gut ist
Doch gibt es auch einige Indikatoren, die das Bild des freiheitlichen Kleinstaates relativieren. So fehlt es beispielsweise an einer festgelegten Dauer für die Aufbewahrung von Videoüberwachungsdaten des öffentlichen Raumes. Ferner fallen die Wohnsitzfristen bei Einbürgerungen im Fürstentum besonders lange aus, und das Dickicht an Monopolen ist ebenfalls kein Ruhmesblatt. Schliesslich fehlt eine Steuerabzugsmöglichkeit für externe Betreuung. Alles in allem gelingt es aber keinem Schweizer Kanton, gleichzeitig bei beiden Subindizes eine so hohe Punktzahl zu erreichen. Die Schweizer könnten sich bezüglich freiheitlicher Ausgestaltung des Staatswesens noch das eine oder andere vom Fürstentum Liechtenstein abschauen.

Samuel Rutz und Mario Bonato