Vorarlberg: Bahn hat Zukunft

160

Während Liechtenstein den Ausbau der ÖBB-Strecke Feldkirch-Buchs zur S-Bahn im 30-Minuten-Takt zu den Hauptverkehrszeiten abgelehnt hat, ist die Eisenbahn ein wesentliches Element der Vorarlberger Mobilitäts-Zukunft. Landesrat Johannes Rauch zu den 427 Millionen Euro Investitionen von 2021 bis 2026 in Vorarlberg: “Das ist ein Meilenstein für den öffentlichen Verkehr und ein grosser Schritt zu mehr Klimaschutz, den Klimaschutzministerin Leonore Gewessler heute (15.10.2020) durch den Ministerrat gebracht hat”.

Die wichtigsten Projekte der nächsten Jahre für Vorarlberg sind:

  • Fertigstellung des nahverkehrsgerechten Ausbaus und der Attraktivierung St.Margrethen – Lauterach (51,7 Mio. Euro von 2021 – 2024)
  • Attraktivierung von Bahnhöfen gemäß Rheintal-Walgau-Konzept II, u.a. Bahnhöfe Altach, Nenzing, Klaus, Wolfurt, Bregenz, Götzis,… (97,4 Mio. Euro 2021-2026; zuzüglich weiterer Investitionen aus dem Budgetposten Barrierefreiheit / Park & Ride / Bike & Ride)
  • Arlbergstrecke: Maßnahmen zur Fahrplanstabilität, Bereich Löcherwald Dalaas, Bludenz Ausfahrt Richtung Arlberg (81,8 Mio. Euro im Zeitraum 2021 – 2026)
  • Ebenfalls ist im Rahmenplan weiterhin der Streckenausbau Feldkirch – Buchs enthalten (144,3 Mio. Euro im Zeitraum 2021 – 2026). Nachdem sich die Liechtensteiner Bevölkerung gegen die Mitfinanzierung des Projektes S-Bahn Liechtenstein ausgesprochen hat, ist das weitere Vorgehen derzeit in Evaluierung.

Landesrat Rauch: „Die sorgsamen und präzisen Vorarbeiten und Verhandlungen (abgeschlossener Verkehrsdienstevertrag, unterschriebene Ausbauvereinbarung für sämtliche Haltestellen und Bahnhöfe, konsequenter Ausbau des Angebotes im Verbund von Bus, Bahn und Rad) machen sich nun bezahlt.”