Liechtensteiner Kulturszene im Ausland sichtbar gemacht

188
Mayvie kann mit dem Auftritt am Waves-Festival in Wien ihr Musik-Portfolio stärken; (auf dem Bild bei ihrem Auftritt bei «Mit Abstand auf Kultour» in Vaduz) Quelle: Julian Konrad

Im Rahmen der liechtensteinischen Kulturaussenpolitik haben jüngst zwei Künstler die heimische Kulturszene im Ausland vertreten. Die Musikerin Nadine Nigg alias Mayvie besuchte das Music Showcase Festival Waves Vienna und Vlado Franjevic war auf Einladung der österreichischen Botschaft in Luxemburg als Autor beim Poesiefestival Printemps de Poètes dabei.

Aufgrund der Corona-Situation gab es am Waves-Festival in Wien zwar keine Live-Konzerte und weniger Publikum als in anderen Jahren, dennoch wertet die Sängerin und Musikerin Nadine Nigg alias Mayvie ihren Auftritt am Streaming-Konzert positiv. „Das Waves-Festival in Wien ist ein sehr sympathisches Festival und hat trotz Corona und Streaming-Konzerten vor Ort eine schöne Atmosphäre geschaffen. Mit Sicherheit ist das Waves-Festival eine gute Referenz“, sagt Nadine Nigg. Genau das soll es sein und vielleicht sogar ein Sprungbrett für eine internationale Musikkarriere. Das Ministerium für Äusseres, Justiz und Kultur unterstützt im Rahmen der Kulturaussenpolitik liechtensteinische Künstlerinnen und Künstler, im Ausland aufzutreten. Bereits im Jahr 2019 gab es mit der Band New Dawn und Lara Lotzer zwei liechtensteinische Show-Acts am Festival, welches sich vor allem an Vertreter der Musikindustrie richtet.
Seit 2009 engagiert sich Liechtenstein verstärkt im Bereich der Kulturaussenpolitik. Nicht zuletzt, weil das Aussen- und Kulturressort seither in einem Ministerium vereint sind. Diese Konstellation hat gezeigt, dass sich Kultur und Aussenpolitik perfekt ergänzen. Ein gutes Bespiel dafür ist das Memorandum of Understanding zur weiteren Vertiefung der Zusammenarbeit zwischen Liechtenstein und Österreich in der Kulturaussenpolitik, welches Regierungsrätin Katrin Eggenberger und der österreichische Bundesminister Alexander Schallenberg Anfang 2020 unterzeichnet haben. „Wir sehen die Kulturaussenpolitik als ein Mittel des Dialogs und des Austausches. Kunst und Kultur sind mit die besten Botschafter unseres Landes“, sagt Kulturministerin Katrin Eggenberger.
Liechtenstein und Österreich kooperieren im Kulturbereich seit langem auf vielfältige Weise sowohl regional als auch international. Liechtensteinische Kunst- und Kulturschaffende sowie Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler sollen dabei unterstützt werden, indem sie vermehrt auf das grosse Netzwerk der in zahlreichen Staaten situierten Botschaften, österreichischen Kulturforen und 65 Österreich-Bibliotheken zurückgreifen können.
Von dieser Zusammenarbeit profitierte unter anderem auch Vlado Franjevic, der von der österreichischen Botschaft in Luxemburg als Autor an das Poesiefestival Printemps de Poesie eingeladen wurde. Der Künstler schätzte es sehr, dass er mit dieser Einladung nicht nur sich selbst im Ausland, sondern auch einen Teil der Liechtensteiner Literaturszene repräsentieren konnte.
Applaus im Zeichen von Corona: Vlado Franjevic am Festival «Printemps des Poètes» in Luxemburg
Quelle: zvg