LGT schliesst Übernahme von LGT Vestra ab

145

LGT, die internationale Private-Banking- und Asset-Management-Gruppe im Besitz der Fürstenfamilie von Liechtenstein, hat die letzte Phase der Übernahme von LGT Vestra LLP abgeschlossen und die Gesellschaftsanteile gekauft, die bisher noch von den geschäftsführenden Partnern des Unternehmens gehalten wurden.

LGT Vestra hat seit der Gründung im Jahr 2007 und insbesondere seit der Übernahme einer Mehrheitsbeteiligung durch die LGT im März 2016 grosse Erfolge als Wealth Manager verzeichnet und zählt zu den führenden Wealth Managern Grossbritanniens. Ihren Kunden bietet LGT Vestra eine qualitativ hochstehende, unabhängige Kundenberatung, die frei von Interessenkonflikten ist und auf einem unternehmerischen Ansatz basiert. Die Partnerschaft mit der LGT hat LGT Vestra den Zugang zum Know-how und dem Produkte- und Serviceangebot der gesamten Gruppe – beispielsweise Finanzierungen – ermöglicht, wodurch das Wealth-Management-Unternehmen den Kundenservice insgesamt weiter ausbauen konnte. Per 31. August 2020 verwaltete LGT Vestra für ihre rund 14 000 Kunden Vermögen in Höhe von GBP 15.7 Milliarden, zum Zeitpunkt der Akquisition waren es GBP 5.6 Milliarden. Die Firma beschäftigt 362 Mitarbeitende (März 2016: 234) in London, Bristol und Jersey. Mit dem Kauf der übrigen Anteile von den geschäftsführenden Partnern des Unternehmens wird LGT Vestra nun vollständig von der LGT gehalten.

S.D. Prinz Max von und zu Liechtenstein, CEO LGT: «Unsere Partnerschaft mit LGT Vestra ist seit fünf Jahren überaus erfolgreich und hat auch für die Kunden grossen Mehrwert generiert. Wir freuen uns darauf, gemeinsam mit dem bestehenden Manage- ment-Team dieses grossartige Unternehmen weiter auszubauen.»

David Scott, Gründer und Chairman LGT Vestra: «Wir schätzen uns glücklich, 2016 mit der LGT einen zuverlässigen Partner ge- funden zu haben. Wir haben damals sofort erkannt, dass wir im Umgang mit Kunden einen ähnlichen Ansatz verfolgen, wir können nach wie vor langfristig wirtschaften, unsere Kunden in den Mittelpunkt stellen und das tun, was für sie richtig ist. Dass die LGT privat gehalten und geführt wird, war und ist entscheidend für unseren Erfolg.»