Corona: Massnahmen im Profi-und Amateursport

138
Der FC Vaduz kann als Profiverein weiterhin Wettspiele durchführen, während die Amateurvereine ab morgen keine Trainings und keine Wettkämpfe mehr bestreiten dürfen.

Nur noch der FC Vaduz darf Wettkämpfe durchführen 

Der Schweizer Bundesrat hat im Kampf gegen die Ausbreitung des Coronavirus auch für der Sport strenge Massnahmen beschlossen. Wie er an der heutigen Medienkonferenz bekannt gab, sind sportlich Aktivitäten mit mehr als 15 Personen ab morgen Donnerstag im Amateurbereich auf unbestimmte Zeit verboten.

Fussball und Eishockey komplett verboten
Während Kontaktsport wie Fussball oder Eishockey komplett verboten ist, herrscht für Sport mit bis zu 15 Personen in Innenräumen Maskenpflicht, ausser wenn grosszügige Raumverhältnisse vorherrschen wie etwa in einer Tennishalle.
Im Profisport sind Trainings und Wettkämpfe weiterhin zulässig.

Auswirkungen auf Liechtensteins Sport
Diese vom Schweizer Bundesrat beschlossenen Massnahmen werden vor allen Dingen auch für Liechtensteins Sportart Nr.1, den Fussballsport, entsprechende Auswirkungen haben. Während der FC Vaduz als einziger liechtensteinischer Profivereine weiterhin Trainings und Wettkämpfe durchführen kann, ist für alle Fussball Amateurclubs ab morgen Donnerstag auf unbestimmte Zeit Schluss. Das betrifft sowohl die Aktiven als auch die Juniorenteams.