Spitzenfussball mit Liechtensteins Junioren- Mannschaften

262
LFV U15-Team 2019-20

 

FE12

Team Graubünden – Team Liechtenstein 6:2

Liechtenstein: Kaufmann, Loacker, Stocker, Heitz, Blumenthal, Betchem, Marxer, Heron, Fuchs, Gunsch, Honorio, Eberle, Marugg, Memaj, Frick, Schädler, Strunk, Wolf

Im ersten Spiel der neuen Saison schlug sich das neuformierte FE12-Team wacker und hielt über weite Strecken gut mit dem Gegner mit. Viele gelungene Aktionen konnten beobachtet werden, und obwohl die Mannschaft noch nicht lange zusammenspielt, trat sie als Einheit auf und spielte munter nach vorne. Die erzielten Tore wurden lautstark gefeiert, obwohl nur 2 von 8 Spielen gewonnen werden konnten.

FE13

Team Liechtenstein – FCO Wil 2:7 (0:2, 2:1, 0:4)

Liechtenstein: Hassler, Scheidl (60. Selmani), Zekan (60. Zhaku), Destani, Kryeziu (60. Frick), Mascetti, Pecoararo, Wohlwend, Beck (60. Lo Russo)

Das FE13 Team von Liechtenstein hat im ganzen Spiel sehr gut gekämpft und immer wieder gute spielerische Ansätze gezeigt. Leider konnten gute Spielzüge nicht erfolgreich abgeschlossen werden. Der frühe Rückstand konnte beinahe aufgeholt werden. Die Alterskollegen von Wil waren dann gegen Ende der Party in Sachen Torabschlüssen überlegen.

 

FE14

LiechtensteinFC Wil 10:8 (3:4, 1:3, 6:1)

Liechtenstein: Heeb, Ribi, Konzett, Smajli, Inhelder, Carroccia, Schneider, Potenza, Saglam, Jaillant, Mühlebach, Ochsner, Zymeri

Eine sehr gute Teamleistung zeigte das FE14-Team. Die Liechtensteiner hatten während des Spiels sehr unterschiedliche Situationen erlebt. Die Mannschaft reagierte immer auf den Spielstand, gab nie auf und kämpfte bis zum Ende, um danach trotz hoher Intensität verdient zu gewinnen. Gegenüber den Freundschaftsspielen konnte sich die Mannschaft in vielen Situationen verbessern. Im dritten Drittel war die Liechtensteiner FE14 spielerisch überlegen und hat daher auch verdient das Spiel gedreht und auch mit zwei Toren Abstand gewonnen.

U15

FC Rapperswil-Jona – Team Liechtenstein 2:3 (0:1)

Tore: 28. 0:1 Keller, 47. 1:1, 51. 2:1, 64. 2:2 Keller, 83. 2:3 Sehic

Liechtenstein: Beck, Keller, Gritsch, Beck (55. Abidi), De Almeida Pires, Zymeri (71. Rakic), Weissenhofer, Licci (45. Ritter), Alicajic (86. Schädler), Sehic, Ajdari

Nach der 0:6 Niederlage im Testspiel vor 3 Wochen, wollte die Liechtensteiner U15 von Beginn an ein anderes Gesicht zeigen. Dies gelang von Beginn weg sehr gut. Voller Selbstvertrauen gelangen vielen gute Aktionen im Ballbesitz und auch gegen den Ball agierte die Mannschaft wieder sehr konzentriert. Nachdem das erste Tor noch wegen angeblichen Abseits aberkannt wurde, sollte es dann in der 28. Minute zählen. Doch schon am Ende der ersten Hälfte sah man deutlich, dass die Hausherren von Rapperswil-Jona dies so nicht stehen lassen wollten. Dennoch ging es mit der knappen Ein-Tore-Führung in die Halbzeit. Gleich danach mussten die Liechtensteiner zwei schnelle Gegentore hinnehmen, sodass man bereits in der 51. Minute mit 1:2 in Rückstand lag. Diesen kurzen Rückschlag wandelten die Spieler aber mit einer großartigen kämpferischen Mannschaftsleistung ins Positive um. Durch viel Wille und tollem Konterspiel konnte man so wieder ausgleichen und dann sogar in der 83. Minute erneut in Führung gehen. Dieses Ergebnis wurde dann mit vollem Einsatz bis zum Abpfiff verteidigt. Erneut zeigte die Mannschaft durch eine großartige geschlossene Leistung, was mit Zusammenhalt und Wille alles erreicht werden kann.

U16

Team Liechtenstein – FC Rapperswil-Jona 1:5 (0:3)

Tore: 2. 0:1, 22. 0:2, 37. 0:3, 55. 0:4, 63. 1:4 Omerovic, 85. 1:5

Liechtenstein: Burri; Schmidle (73. Fernandez Alvite), Neumann, Adejumo Jimoh (60. Jahiji), Omerovic, Sestito, Staub, Linsmaier (45. Hasler), Zünd, Puopolo (70. Cosentino), Demir

Im Cupspiel musste sich die U16 des LFV den Alterskollegen aus Rapperswil-Jona klar mit 1:5 geschlagen geben. Bereits zur Pause führten die Zürcher mit 3:0. Für die Mannschaft von Dieter Alge war es ein weiterer guter Test für die Meisterschaft. Dabei wartet in den nächsten 14 Tagen noch viel Arbeit, um die richtige Feinabstimmung zu finden.