Liechtensteins Botschafterinnen und Botschafter zu Besuch

180
Foto: Donnerstag, 20. August; 14.00 Uhr Dreischwesternhaus, Planken: v.l..S.D. Stefan von und zu Liechtenstein, Domenik Wanger, I.D. Maria-Pia Kothbauer, Christian Wenaweser, Isabel Frommelt-Gottschald, Martin Frick, INTERPOL-Generalsekretär Jürgen Stock, Sabine Monauni, Peter Matt, Aussenministerin Katrin Eggenberger, Doris Frick und Kurt Jäger bei der Aussenpolitischen Koordinierungssitzung in Planken.

Aussenpolitische Koordinierungssitzung mit Gastreferent Jürgen Stock, Generalsekretär von INTERPOL

Vaduz – Aussenministerin Katrin Eggenberger lud am Donnerstag, 20. August 2020, Liechtensteins Botschafterinnen und Botschafter zur traditionell halbjährlich stattfindenden Aussenpolitischen Koordinierungssitzung (APOK).

Nach einem gemeinsamen Apéro mit Plankner Spezialitäten im Dreischwesternhaus in Planken startete der Anlass mit einer interaktiven Diskussion mit Gastreferat zum Thema Cyberkriminalität von Jürgen Stock, dem Generalsekretär von INTERPOL.

Er ging dabei auch auf die Risiken ein, denen Liechtensteins Botschaften und Ständige Vertretungen im Hinblick auf die zunehmende Internetkriminalität ausgesetzt sind, und wie sie sich und damit auch das Land Liechtenstein vor Cyberangriffen schützen kann. „Es ist eine grosse Ehre, dass wir Jürgen Stock zum ersten Mal hier in Liechtenstein empfangen dürfen und ich freue mich, dass er meiner Einladung nach Vaduz für dieses Gastreferat gefolgt ist“, sagte Regierungsrätin Katrin Eggenberger. „Die Botschafterinnen und Botschafter können von seinem Wissen und seinen Erfahrungen rund um das Thema Cyberkriminalität profitieren und schützen damit nicht nur ihre Botschaften, sondern auch das Land Liechtenstein.“

Im Anschluss an das Referat fand ein Gespräch mit Botschafter Ferdinand Trauttmansdorff statt, bei dem Liechtensteins Beziehungen mit der Tschechischen Republik diskutiert wurden. Der Fokus lag dabei auf der am Vortag von der Regierung eingereichten Staatenbeschwerde beim Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) in Strassburg.

Die Justizministerin nutzte ihre Einladung an Jürgen Stock auch für ein Gespräch mit Vertretern von Entscheidungsträgern von Unternehmen und Verbänden, bei welcher die Risiken von Cyberkriminalität für liechtensteinische Firmen und deren ausländische Tochtergesellschaften diskutiert wurden und wie die Risiken minimiert werden können.